AfD = Demokratiefeinde?

Immer wieder wird der AfD von den »Demokraten« Demokratiefeindlichkeit vorgeworfen. Hier 6 Gründe, die genau das Gegenteil belegen und eher das Polit-Establishment der Altparteien als »undemokratisch« entlarven.

Sind die herrschenden »Demokraten« die wahren »Demokratiefeinde«?

»Die demokratischen Parteien arbeiten nicht mit Demokratiefeinden zusammen«, so das einhellige Credo der Altparteien, das sie seit der Wahl der Nationalkonservativen verbreiten und auch von den Medien begierig aufgesogen wird.

Grund genug, sich einmal genau anzusehen, WAS die »Demokratiefeinde« eigentlich wollen. Entscheiden Sie dann selbst, ob dies demokratiefeindlich ist oder ob nicht die Parteien, die die AfD so stigmatisieren, die eigentlichen Feinde der Demokratie sind.

Das WILL die AfD:

1. Deutschland als souveränen Staat erhalten

Nicht rückholbare Souveränitätsverzichte zugunsten einer immer enger werdenden Europäischen Union verneinen – ist das undemokratisch?

2. Volksabstimmungen nach Schweizer Vorbild

Dem Volk das Recht geben, den Abgeordneten auf die Finger zu schauen und vom Parlament beschlossene Gesetze zu ändern oder abzulehnen. Das Volk soll auch die Möglichkeit erhalten, eigene Gesetzesinitiativen einzubringen und per Volksabstimmung zu beschließen – ist das undemokratisch?

Auch interessant: Showdown: AFD jagt CSU, CSU jagt Merkel

3. Direktwahl des Bundespräsidenten durch das Volk

Das Volk soll »seinen« höchsten Volksrepräsentanten selbst wählen können, um Kungeleien zu unterbinden und die Akzeptanz des Amtes zu erhöhen – ist das undemokratisch?

4. Parteienfinanzierung dem Verfassungsrecht anpassen

Alle Mittel der Parteienfinanzierung sollen entgegen derzeitiger Praxis der unbeschränkten Kontrolle der Rechnungshöfe unterliegen, um Korruption zu vermeiden und eine Beeinflussung der politischen Willensbildung durch Großspender zu verhindern. Die Beteiligung von Parteien an Unternehmen, insbesondere Medienunternehmen, sowie die Annahme von Firmenspenden soll ganz verboten werden – ist das undemokratisch?

5. Freie Listenwahl:

Mit einer demokratischen Gestaltung des Wahlsystems will die AfD dem Wähler die Entscheidung über die personelle Zusammensetzung der Parlamente zurückgeben. Die Bürger sollen viel stärker als bisher mitentscheiden, wer für sie in die Parlamente einzieht – ist das undemokratisch?

6. Einführung eines Straftatbestands der Steuerverschwendung

Horrende Baukostenüberschreitungen, unsinnige Beschaffungsmaßnahmen und verschwenderische Prestigeprojekte von Amtsträgern und Behördenleitern bleiben nach der gegenwärtigen Rechtslage weitgehend ohne strafrechtliche Folgen für die Verantwortlichen. Ein neuer Straftatbestand der Haushaltsuntreue soll eingeführt werden – ist das undemokratisch?

Ich sage Ihnen, was das für mich ist: Der Kampf gegen das herrschende Polit-Establishment, das sich auf dem Rücken der Bürger »undemokratisch« eingerichtet hat.

Mehr zum Thema:

GEZ-Talkshows: AfD ist »raus«


Quelle:
https://www.afd.de/demokratie-in-deutschland/

3 KOMMENTARE

  1. ……..wie fast Alles in der hiesigen Diktatur, wird auch der Begriff “ Demokratie “ in´s Gegenteil verdreht….
    Die Verdummung des Volkes schreitet offenbar unaufhaltsam voran 🙁

  2. Die AfD sind demokratiefeindlich???ok!!!wenn das soooo wäre dann wäre die CDU/CSU eine christliche Partei die auch nach christlichen Werten Handel würde,macht sie das???nein!!!der Islam ist ihr näher als das christentum.
    Die SPD.eine sozialistische Partei.wo bitte findet man noch sozialistische Züge und Vorsätze in der heutigen SPD??? Und bei allen anderen Parteien ist es nicht anders ob gelb,grün,links. Die Partei die am ehrlichsten rüber kommt und Bürgernähe zeigt und den Bürger versteht ist die AfD und da bin ich stolz das es so eine Partei wie die AfD gibt

  3. Logisch, für die schmarotzenden Altparteiganoven/innen ist die AfD extrem demokratiefeindlich, denn ihnen wird durch diese Partei das sie fürstlich alimentierende Wirtsvolk madig gemacht. Lügen, betrügen, verarschen und ausplündern, nur das allein ist das Demokratieverständnis dieser schon längst über ihr politisches Verfallsdatum regierenden Absahner, die dem eigenen Volk so nützlich und dienlich sind wie sturzbesoffene Bettwanzen auf Koks. Welches AfD-Feindbild hätten die Grünen, Linken, Roten, Gelben und Schwarzen überhaupt noch vorzuweisen, wenn der ewig missbrauchte „Universalnazi“ fristlos den Dienst bei ihnen quittiert?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here