Ausgewogenheit bei »Maybritt Illner«?: Fehlanzeige

Ob Erdogan, Putin, Iran oder EU: Das ZDF will zwar VERSCHIEDENE Meinungen in seiner Talkshow haben, aber die Gäste sind so einseitig herausgesucht, dass es fast schon an Beleidigung grenzt.

ZDF: Verschiedene Meinungen

Auf die Frage »Wie werden die Gäste für Maybritt Illner ausgesucht« antwortet das ZDF auf seiner Homepage (Hervorhebungen durch mich):

»Ziel der Redaktion ist es, dass möglichst viele in der Gesellschaft vorhandene Meinungen zum jeweiligen Thema durch verschiedene Gäste im Studio vertreten werden. Das können Regierungsvertreter und Oppositionspolitiker sein, aber auch Wissenschaftler, Verbandsfunktionäre, Vertreter der Zivilgesellschaft, Journalisten und nicht zuletzt engagierte, betroffene Bürgerinnen und Bürger. Entscheidend ist, dass die Gäste eine bestimmte Position zu dem Thema der Sendung eloquent vertreten und sich in der Vergangenheit bereits intensiv mit dem Thema beschäftigt haben.

Durch den kontroversen Meinungsaustausch der Gäste und der Moderatorin kann der Zuschauer sich eine eigene Meinung über das Thema bilden oder seine bisherige Meinung weiterentwickeln und hinterfragen. Nicht immer ist es möglich, dass alle relevanten Positionen und Meinungen in der Sendung artikuliert werden. Das kann in der begrenzten Anzahl der Plätze begründet sein, aber beispielsweise auch an Terminschwierigkeiten angefragter Gäste liegen.«

Soweit so gut. Das bedeutet für das Verständnis eines GEZ-Gebührenzahlers, der den Auftrag der Öffentlich-Rechtlichen zur Meinungsbildung ernst nimmt: Es werden Gäste eingeladen, die eine unterschiedliche Meinung, also pro und contra, haben.

Schauen wir uns mal die letzten Sendungen an:

17. Mai 2018: Trumps Botschaft, Irans Bombe – kann Europa Krieg verhindern?

ZDF-Themenbeschreibung: »Nein zum Iran-Atomabkommen, Ja zu Jerusalem. Donald Trump setzt seinen Alleingang auch im Nahen-Osten unbeirrt fort und seine Botschaft ist klar: Wer mir nicht folgt, der nehme sich in Acht. Israel freut‘s – Europa zittert. Wie wird der Iran reagieren? Droht dem gesamten Nahen Osten ein Flächenbrand? Kann Europa zum Friedensstifter werden? Oder wird die EU unter dem politischen und wirtschaftlichen Druck aus Washington einknicken?«

Gäste:

Peter Altmaier (CDU-Wirtschaftsminister): Pro-USA und Pro-Israel, Anti-Iran

Annalena Baerbock (Grüne-Vorsitzende): Pro-Israel, Anti-Iran

Klaus Kleber (ZDF-Moderator): Pro-Israel und als ehemaliger Korrespondent in Amerika Pro-USA, Anti-Iran

Melody Sucharewicz (ehem. Sonderbotschafterin Israels): Pro-Israel, erzählt das Märchen von den »Friedensbemühungen« ihres Landes und verurteilt den Iran.

Shahrzad Osterer (Iranische Journalistin): Sollte wohl als »Alibi-Iranerin« in der Sendung herhalten, ist aber mit einem Deutsch-Israeli verheiratet, Pro-Israel, Anti-Iran.

Fazit:

Pro USA/Israel: 5

Pro Iran: 0

3. Mai 2018: Macrons Traum, Merkels Albtraum – Europas Zukunft unbezahlbar?

ZDF-Themenbeschreibung: »Vor einem Jahr war die Begeisterung groß: Emmanuel Macron gewann als glühender Europäer die französische Präsidentschaftswahl. Seitdem sprüht er nur so vor Ideen für die Zukunft der EU und des Euro. Ohne Deutschland allerdings wird er die „Neugründung“ Europas nicht schaffen. Und in Deutschland hat sich die Begeisterung für den reformfreudigen Franzosen schon gelegt. In zentralen Fragen liegen Bundeskanzlerin Merkel und Präsident Macron über Kreuz. Bis zum EU-Gipfel im Juni soll es dennoch ein deutsch-französisches Reformpapier geben. Wie teuer wird die „Vision von Europa“ für Deutschland? Jetzt schon fordert der EU-Haushaltskommissar Günther Öttinger bis zu 12 Milliarden mehr aus Berlin. Blockieren am Ende nationale Interessen den gemeinsamen Aufbruch? Was kann die Politik den Euroskeptikern entgegen setzen?«

Gäste:

Markus Söder (Bayrischer Ministerpräsident, CSU): EU-Skeptiker, aber Europa-Befürworter

Katarina Barley (SPD-Justizministerin): EU-Befürworterin

Anne-Marie Descotes (Frz. Botschafterin): EU-Befürworterin

Thomas Fricke (Wirtschaftsjournalist): Europa-Befürworter

Marie Rosenkranz (Europawissenschaftlerin): Pro-Europa

Otto Fricke (FDP): Pro-Europa

Fazit:

Pro EU/Europa: 6

Anti-EU/Europa: 0

Keine einzige fundamental-kritische EU-Stimme, wie z. B. von der größten Oppositionspartei im Deutschen Bundestag, der AfD. Sehr ausgewogen!

26. April 2018: Erdogans Willkür – wie erpressbar ist Europa?

ZDF-Themenbeschreibung: »Zwei Monate nach der Freilassung des »Welt«-Korrespondenten Deniz Yücel sprach der türkische Energieminister in Berlin von einem »neuen Anfang« der deutsch-türkischen Beziehungen. Aber wenig ist gut im Verhältnis zwischen Berlin und Ankara: Immer noch und immer wieder werden Deutsche aus politischen Gründen inhaftiert und überhaupt sitzen 150 Journalisten in Haft. Immer noch bekämpft Erdogan die Kurden und die YPG im Norden Syriens. Nun verlegt er die Parlamentswahl im eigenen Land vor, weil er sich im Juni 2018 bessere Chancen ausrechnet als in einem Jahr.

Und doch bleibt Deutschland und Europa in der Flüchtlings- und in der Verteidigungspolitik auf die Türkei angewiesen. Es übersendet Milliarden Euro nach Ankara und auch weiter Waffen und Panzer. Noch 2017 wurden auch deutlich mehr Exporte in die Türkei durch staatliche Bürgschaften abgesichert als im Vorjahr… Kommen Wirtschaftsinteressen immer noch vor Menschenrechten? Sind geopolitische Überlegungen wichtiger als Werte?«

Gäste:

Norbert Röttgen (CDU): Anti-Erdogan

Özlem Topcu (Politik-Redakteurin bei der »Zeit«): Kollegin Yücel, Anti-Erdogan

Claudia Roth (Grüne): Anti-Erdogan

Deniz Yücel (Zeit-Journalist): Anti-Erdogan

Fazit:

Anti-Erdogan: 4

Pro-Erdogan: 0

Wenn so also »viele verschiedene Meinungen« in der ZDF-Talkshow »Maybritt Illner« aussehen, dann wird der öffentlich-rechtliche Sender seinem Auftrag der »Ausgewogenheit« nie und nimmer gerecht.

Quellen:

https://www.zdf.de/politik/maybrit-illner/trumps-botschaft-irans-bombe-kann-europa-krieg-verhindern-sendung-vom-17-mai-2018-100.html
https://www.zdf.de/nachrichten/heute/fragen-und-antworten-114.html
https://www.zdf.de/politik/maybrit-illner/macrons-traum-merkels-albtraum-europas-zukunft-unbezahlbar-sendung-vom-3-mai-2018-100.html
https://www.zdf.de/politik/maybrit-illner/erdogans-willkuer-wie-erpressbar-ist-europa-sendung-vom-26-april-2018-100.html

4 KOMMENTARE

  1. Das die öffentlich rechtlichen Sender, mittlerweile zur einer reinen Propaganda Anstalten geworden sind weiß so gut wie jeder Bürger in diesen Land. Hier wird keine Berichterstattung betrieben, sondern es wird mit allen Mitteln versucht die ganze Bevölkerung dumm zu halten damit nicht noch mehr Menschen auf die Straße gehen. Allein von daher, müsste man diesen Hofberichterstattern schon die Lizenz entziehen. Das wird aber nicht geschehen, weil die Merkel Junta den Staatsfunk ja noch braucht um den Bürger mir inhaltslosen Programmen von den eigentlichen Problemen abzulenken, und bei den meisten hier im Land funktioniert das ja leider immer noch. Der widerstand in der Bevölkerung wächst aber jeden Tag immer mehr, was auch gut so ist. Für mich persönlich nehme ich die Nachrichten unseres Staatsfunks nicht mehr ernst, weil ich weiß das sie uns alle offen anlügen und dafür werden sie auch noch fürstlich entlohnt.

  2. Die GEZ-Sender versuchen die Menschen eine bestimmte politisch korrekte Meinung aufzudrücken und dafür zahlen wir viel Geld!

  3. Wenn einer mal eingeladen wird, was allerdings nie passiert, und kontra gibt wird er von allen anderen dermaßen unter der
    Gürtellinie diffamiert bis er es aufgibt, Solchen Dreck schau ich mir nicht an, dafür ist mir meine Gesundheit mehr Wert.

  4. Mayill Brittner ist des Systems liebste Billig-Maulhure. Jemand der sich dermaßen verkauft hat für Geld auch Sex mit Toten.

Comments are closed.