Bundesverdienstkreuz für politisch korrekte Dunja Hayali

Bundespräsident Steinmeier verleiht Verdienstorden an Dunja Hayali

SO wird ein Bundesverdienstkreuz »ergattert«: Die irakisch-stämmige Journalistin (ZDF) lässt keine Gelegenheit aus, sich medienwirksam auszuheulen, wie sie wegen ihrer nicht-deutschen Wurzeln beleidigt und bedroht wird.

Guter Eindruck bei Polit-Gutmenschen

Für »Zivilcourage und Engagement im Kampf gegen Fremdenhass« und Rechtsextremismus hat die politisch stets korrekte Fernsehjournalistin Dunja Hayali (ZDF) heute das Bundesverdienstkreuz erhalten.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier überreichte ihr die Auszeichnung auf Schloss Bellevue in Berlin. Begründung: Hayali sei nicht nur als kritische Journalistin aktiv, sondern engagiere sich auch ehrenamtlich gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit.

DAS steckt dahinter: Hayali, die als Tochter irakischer Eltern in Deutschland geboren wurde, lässt keine Gelegenheit aus, sich medienwirksam und öffentlich immer wieder auszuheulen, wie sie wegen ihrer nicht-deutschen Wurzeln und ihres Engagements gerade in sozialen Medien beleidigt und bedroht wird. So etwas macht bei den Polit-Gutmenschen natürlich Eindruck!

In der Erklärung des Bundespräsidenten heißt es: »Als Betroffene zeigt sie damit eindringlich, dass Hass in der politischen Auseinandersetzung nicht tatenlos hingenommen werden muss«.

Einfache Formel: Rassisten (= Einwanderungskritiker) + Nationalisten (= Europagegner)

Steinmeier sagte in seiner Rede: »Wir brauchen Menschen, die Probleme nicht nur beklagen und darauf warten, dass, der Staat‘ oder die Politik‘ sie lösen, sondern die selbst aktiv werden – ganz gleich, ob es um das Leben im eigenen Dorf geht oder um die Zukunft Europas«. Es brauche Menschen, die sich Rassisten mutig, kreativ und friedlich entgegenstellen.

Das will wohl in einer einfachen Formel heißen: Europa vor Deutschland und JEDER, der die Einwanderungspolitik kritisiert, ist ein Rassist.

Randnotiz am Ende: Auch die Massenmörder und Diktatoren Nicolae Ceaușescu (1971) und Josip Broz Tito (1974) haben das Bundesverdienstkreuz erhalten. Alles ist eben relativ …

9 KOMMENTARE

  1. Skandalös.
    Wir Deppenvolk werden abgeschafft und tun alles, dass es auch soweit kommt, wenn nicht bald ein
    unüberhörbarer Aufschrei des Deutschen Volkes durch das Land strömt.
    Ich schäme mich langsam, Deutscher zu sein.

  2. Das „System“ feiert sich ständig selbst und ganz besonders gerne, jene der Propaganda-Sender.

  3. Die Halali mit Klobürstenfrisur und der Bundesuhu – ein Traumpaar!

  4. Michael Grandt…wie kann man so ein Schwachsinn über Josip Broz Tito schreiben…??
    Von dir will ich nix mehr lesen…Blödmann…!!!

    • Einfach widerlegen und sich mal mit der Partisanenvergangenheit von Tito beschäftigen!

  5. So macht man den Bock zum Gärtner. Man kann sich garnicht vorstellen was sie eigendlich getan hat, außer dämlich gesabbelt.

  6. Wenn ein Bundesverdienstkreuz für nichts verliehen wird, kann es sich nur um einen Karnevalsorden handeln oder einen Losgewinn auf dem Jahrmarkt. Ob diese Quasselstrippe auch zur Me-Too-Truppe gehört, weil sie erfreulicherweise an einem Hebel gelandet ist, den sie nach Gutdünken betätigen kann? Ich habe gegen Rundfunkgebühren nichts, wenn ich bestimmen darf, wer sie erhält. Kanäle rauf und runter: alberne Krimis, langweilige Diskussionsrunden, nichtssagende Tagesmeldungen, sich in Selbstherrlichkeit darbietende TV-Namen, die sich im Quiz versuchen etc. etc. Wo sind eigentlich die öffentlich rechtlichen Sender mit Umsetzung ihres angeblichen Kulturauftrages? In meiner Schülerzeit hat es wenigstens noch einmal Klassik gegeben! Ach Götter dieser Welt und des Irdischen, wann war das nur? Wenn die Gelder allerdings nur für hohe Personalkosten (analog der Politik) und Starrummel oder andere Unwichtigkeiten ausgegeben werden, bleibt für Qualität nichts übrig. Wer macht die Leute aber zu angeblichen Promis? Zuschauer, Leser und angepasste Wichtigtuer bei Medien Erschreckend, welches Heer der eingeschränkten IQs sich da auftut. Jetzt muss man sich auch wirklich nicht mehr wundern. Vitamin B, Netzwerke und Spinnennetze sind halt das Salz der ungenießbaren Korruptionssuppe in dieser demokratisch-diktatorischen Republik geworden. In Frankreich hat es mal einen Jakobineraufstand gegeben; für diese Republik undenkbar. Warten wir also entspannt die unsäglich dilettantischen Eskalationen in der Weltpolitik ab, um eine neue Weltordnung zu beobachten. Nur aus Schutt und Asche kann vielleicht Besseres erwachsen. Einziges Problem dabei: auch dann sind einige wieder gleicher als das andere Heer der Dummen. Vielleicht vernichtet allerdings ein Atomschlag alles, und das Ende dieser Welt hat sich bewahrheitet. Schade um die Schönheiten dieser Welt. Was soll’s, wenn die Brut Mensch ausgerottet ist, kann’s eh niemand mehr sehen. Gott, Allah oder andere Götter, denen menschliche Religionen frönen, müssen eine Menge falsch gemacht haben.

Comments are closed.