Dank Welcomer: Jetzt müssen sogar Kinder ins Gefängnis!

Der weltweite Medienaufschrei und die Empörung politisch korrekter Gutmenschen war GIGANTISCH: Trump trennt Familien Illegaler! Doch die Welcomer haben es soweit gebracht, dass dank ihres Ausflippens diese Kinder jetzt auch ins Gefängnis müssen!

US-Justiz: Illegale sind Verbrecher

»Tränen, Klammern, verzweifelte Rufe nach Mama oder Papa« schreibt tagesschau.de. Weinende, schreiende Kleinkinder hinter Gittern und Kinder, die von ihren Eltern getrennt werden.

Die Eltern wandern ins Gefängnis, ihre Kinder werden in Heime oder Pflegefamilien gebracht. Mehr als 11.000 Kinder sind derzeit im staatlichen Gewahrsam und rund 1.000 leben in einem ehemaligen Supermarkt, der in ein Kinderheim umgewandelt wurde.

Eine Praxis mit langer Ansage, denn Justizminister Jeff Sessions hatte bereits Anfang Mai die scharfen Maßnahmen gegen Familien angekündigt: »Illegal in die USA zu kommen, ist ein Verbrechen. In der Bibel Römer 13 heißt es, man solle die Gesetze der Regierung achten, weil Gott die Regierung zu seinem Zweck eingesetzt hat.«

Ein Kommentar auf tagesschau.de fasst zusammen, wie diese Praktik hierzulande aufgefasst wird: »Man schaue sich die englischsprachigen Filmaufnahmen auf YouTube an, das spricht für sich. Selbst 3-jährige und 5-jährige Kleinkinder in Art Käfigen, heulend auf dem Boden, getrennt von ihren Eltern. Liegend auf Matten auf dem blanken Betonboten. Hunderte in einem Raum ohne Hilfe und Aufsicht. Diese Kinder sind lebenslang traumatisiert. Die Lager erinnern an die dunkelste Zeit in Deutschland. Wer so was verteidigt, muss ein Kinder- und Menschenfeind sein ohne jegliches Mitgefühl. Einfach nur menschenverachtend«.

Inhaftierung bis 20 Tage

Jeder hat diese Bilder in den letzten Tagen nicht nur in den GEZ-Medien gesehen. Ein Sturm der Entrüstung ging weltweit durch die Medien. Doch wir müssen folgendes wissen:

  • Das Gesetz wurde 2002 von Bush Jr. eingeführt und zwar gestützt von den Demokraten. Umgesetzt wurde es während der Bush- und Obama-Jahre.
  • Der illegale Grenzübertritt wurde als »Misdemeanor« behandelt (Ordnungswidrigkeit).
  • Trump stufte es zu »Felony« hoch (schwere Straftat), die zur Inhaftierung führt.
  • Die US-Gesetzgebung erlaubt eine Inhaftierung (einen Arrest) bis max. 20 Tage.

Für den US-Präsidenten ist klar: Illegaler Grenzübertritt ist eine Straftat, die geahndet werden muss, damit nicht noch mehr Flüchtlinge kommen. DAS hat Trump bei seinen Wahlauftritten immer und immer wieder bekräftigt. Welcomer, die es auch in den Vereinigten Staaten zuhauf gibt, sehen das anders.

Ein Schuss ins Knie

Trump hat nun auf den globalen Medien- und Politik-Shitstorm reagiert, aber ganz anders, wie Flüchtlings-Befürworter dies im Sinn hatten: Er unterzeichnete ein Dekret mit dem er die Politik der Familientrennung unter kriminellen Einwanderern beenden will. ABER: Damit sollen jetzt GESAMTE Familien (also auch die KINDER!) während des Verfahrens in Arrest genommen
werden können.

Bisher: Kinder krimineller Einwanderer (durch illegalen Grenzübertritt) wurden von ihren Eltern getrennt und bei Pflegefamilien oder in Heimen untergebracht. Doch dank der Proteste sollen Kinder JETZT ins Gefängnis kommen.

Ein weiterer Kommentar auf tagesschau.de bringt es auf den Punkt: »Und? Seid Ihr jetzt alle zufrieden, dass die Kinder mit ihren Eltern in den Knast gehen?«


Quellen:
http://www.tagesschau.de/ausland/trumpskehrtwende-101.html
http://www.tagesschau.de/ausland/kinder-usa-101.html

2 KOMMENTARE

  1. Dummschwätz mit eindeutigem Hintergrund. Nur Negatives darf über Trump in die Presse. Gleichgültig wie dämlich erlogen es ist.

  2. „Die Lager erinnern an die dunkelste Zeit in Deutschland.“
    Gemeint sind da wohl die „phösen Nazis“. Nur , da wurden Familien, auch kriminelle, nie getrennt. Im Gegenteil, da wurden einheimische sogar unterstützt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here