Der Beweis: Mit der D-Mark würde es uns viel besser gehen!

Vorboten zur Europawahl: Jetzt schon versuchen Ihnen die GEZ-Medien, Euro- und EU-Fetischisten einzureden, dass die Rückkehr zur D-Mark etwas Schlimmes wäre und unser Land an den Abgrund bringen würde. Doch genau das Gegenteil ist der Fall.

Verdummung?

Die Vorboten der Europawahl lassen grüßen und mit ihnen setzt jetzt schon die kollektive Verdummung über Sachverhalte, Diskriminierung von EU-Gegnern und das Hochjubeln des EU-Molochs ein.

Vergessen Sie, wie man Sie über die Folgen im Falle einer Wiedereinführung der D-Mark verdummt. Die Argumente sind betriebs- und volkswirtschaftlich fragwürdig. Auch viele Unternehmen wollen mit »Scheinargumenten» die D-Mark schlecht reden.

Pro-D-Mark-Argumentation

Mein Tipp: Stellen Sie diesen Euro-Verfechtern folgende Fragen, folgen Sie meiner Argumentationslinie und Sie werden sehen, dass sehr schnell Sprachlosigkeit herrscht, weil Sie diese »Gescheiten» mit ihren eigenen Argumenten geschlagen haben. Genauso habe ich es bei einer Diskussionsveranstaltung mit Unternehmern vor der Handwerkskammer Baden-Württemberg gemacht.

Fragen Sie, wie Unternehmen denn ihre Preise generieren. Die Antwort muss betriebswirtschaftlich so lauten: Die Einkaufspreise der Produktionsgüter bestimmen den späteren Verkaufspreis der Waren.

Und jetzt folgen Sie meiner Argumentation:

  • Bei der Wiedereinführung der D-Mark und deren Aufwertung würden Unternehmen also zunächst einmal mehr Güter für ihr Geld im Ausland bekommen.
  • Importwaren würden zudem billiger.
  • Betriebswirtschaftlich gesehen: Im Einkauf gewinnen Unternehmen mehr, als sie später im Verkauf verlieren oder anders gesagt: Unternehmen kaufen die von ihnen für die Produktion benötigten Güter viel billiger ein als den Verlust, den sie später wegen der stärkeren Währung (vielleicht) erleiden.

Die meisten deutschen Unternehmen verkaufen ja keine Zitronen, sondern Know-how, Technologieinnovationen und kluge Köpfe, die man überall auf der Welt braucht.

Sehen Sie dazu: Angst vor dem Italien-Crash: Deutsche Steuerzahler sollen noch MEHR für bankrotte EU-Banken haften

Beweis dafür sind wir selbst:

  • Trotz »starker» D-Mark nahmen unsere Exportstärke und Exportüberschüsse immer mehr zu.
  • Deutschland gehörte schon immer zu den Aufwertungsländern und war seit jeher eine der exportstärksten Nationen der Welt.
  • Deutschland hat zu D-Mark-Zeiten 17 (!) Aufwertungen verkraftet.
  • Zudem würden jährlich gigantische Milliardenüberweisungen nach Brüssel sowie Garantien von Hunderten von Milliarden für de facto zahlungsunfähige EU-Staaten entfallen.
  • Dieses Geld könnte man in unsere Sozialsysteme und in die Realwirtschaft investieren.
  • Durch Steuer- und Sozialabgabenentlastungen wird mehr Konsum generiert, der sich wiederum im Wirtschaftswachstum niederschlagen würde.

Im Klartext: OHNE den Euro und MIT der D-Mark würde es uns viel besser gehen!

Einen Rettungsschirm für Deutschland wird es niemals geben

So aber hängen wir als deutsche »Melkkuh» am EU-Tropf und geben mehr als wir bekommen. Und noch etwas zu den viel gescholtenen Leistungsbilanzüberschüssen Deutschlands:

Diese finanzieren den größten Teil der EU!

Und wenn es uns selbst einmal schlecht geht? – Einen Rettungsschirm für Deutschland wird es niemals geben, dazu ist die Volkswirtschaft zu groß. Wir werden immer das größte Geberland bleiben und genau das ist schlecht für Deutschland.

1 KOMMENTAR

  1. Oh weh, die Wiedereinführung der D-Mark würde dem Michel den Angstschweiss auf die Stirn treiben. Kann er nicht abschätzen, was passiert. Man redet alle nein, der Brexit bricht UK das Genick. Bisjetzt ist davon nichts zu sehen. Wie sich das nach dem tatsächlichen Austritt darstellt, wird sich zeigen. Niemand hatdas bisher durchgezogen. Der Michel glaubt alles, im übrigen können die heutigen Generationen gerade einmal mehr recht als schlecht verwalten, schaffen und vermehren können sie nicht mehr, und, was ein fragwürdiger Erfolg der sog. Erziehung ist, wollen sie auch nicht mehr. Ausserdem würde die Welt Kopf stehen, oder besser Europa, wenn es einen Dexit gäbe. DE könnte wieder über seine eigene Währung verfügen und als Steuerinstrument der Wirtschaft einsetzen. H4 wäre überflüssig, Renten von 45% wären überflüssig, vor allem müsste DE einen echten Binnenmarkt schaffen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here