Deutschland schafft die Presse- und Meinungsfreiheit langsam aber sicher ab

Laut Reporter ohne Grenzen liegt Deutschland mit seiner so in den Himmel gelobten Pressefreiheit weltweit auf Platz 15, noch hinter Costa Rica und Jamaika! Die Hexenjagd auf politisch nicht korrekte Journalisten resultiert auf Gesinnungsdiktatur und Gutmenschentum. Besonders effektiv: die »Rechts-Keule«.

Theoretische und praktische Presse- und Meinungsfreiheit

Pressefreiheit und Vielfalt der Medien sind für eine funktionierende Demokratie lebenswichtig. Die Meinungs-, Informations- und Pressefreiheit ist hierzulande eigentlich durch das Grundgesetz (Artikel 5) gesichert:

»Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.«

Pressefreiheit: Wir liegen hinter Costa Rica und Jamaika!

So jedenfalls in der Theorie. Doch in der Praxis sieht das ganz anders aus. Denn in Wahrheit: Deutschland liegt in der Rangliste der PresseFREIHEIT von Reporter ohne Grenzen (2018), auf Platz 15! Das sind 5 (!) Plätze hinter Costa Rica und 9 (!) Ränge hinter Jamaika!

Eine Schande für ein Land, das mit der Meinungsfreiheit kokettiert, wo es nur kann. 2015 lag Deutschland in der Statistik noch auf Platz 12.

Die Gründe für das schlechte Presseranking lt. Reporter ohne Grenzen:

  • Gesetze schränken Recherchen ein.

Staatliche Überwachungen schränken Recherchen sowie Veröffentlichungen geheimer Informationen ein.

Mein Kommentar: Liebe Vertreter der Systempresse, damit haben wir freie Journalisten schon seit Jahren zu kämpfen. Bisher seid ihr weitgehend davon verschont geblieben, aber der staatliche Krake dehnt sich aus. Soll heißen: Eine Meinungs- und PresseFREIHEIT gibt es de facto in Deutschland nicht!

  • Wirtschaftliche Krise von Zeitungs- und Zeitschriftenverlagen. Dadurch wird die Medienvielfalt geschmälert.

Mein Kommentar: Die Systempresse hat sich – meiner Meinung nach – durch ihre teilweise sehr einseitige Berichterstattung selbst das Grab geschaufelt.

  • Der Informantenschutz leidet zunehmend.

Mein Kommentar: Das ist tatsächlich ein Problem für uns Journalisten, dass sich Informanten immer seltener »öffnen«, weil sie Restriktionen befürchten. Auch hier: Pressefreiheit nur noch bedingt.

  • Eine »Schere im Kopf«, die Journalisten daran hindere, bestimmte Themen aufzugreifen und kritisch zu berichten. Beispiel: die Berichterstattung über die Türkei.

Mein Kommentar: Die »Lückenpresse-Fake-News« über die Flüchtlingskrise, das Verschweigen von ausländischen Tätern und die teilweise katastrophal einseitige Berichterstattung über Terroranschläge oder über die Ukraine/Syrien/Trump etc. beweisen vielen Kritikern, dass es doch eine Lückenpresse gibt.

Deutschland schafft die Meinungsfreiheit langsam ab

Und so schafft Deutschland die Presse- und Meinungsfreiheit langsam aber sicher ab:

  • Schnüffeleien in den sozialen Netzwerken
  • Überwachung von Journalisten
  • Meinungsdiktatur
  • Gesinnungsdiktatur
  • Das Netzwerkdurchsetzungsgesetz
  • § 130 StGB
  • Löschungen von Beiträgen in Social Media
  • Diskriminierung von politisch nicht korrekt Denkenden usw. usf.

Die »Zensur« findet heutzutage über »Sagbarkeitsregeln« statt. Es gibt eine weitgehende gesellschaftliche Übereinkunft darüber, was als »sagbar« gilt. Wer diese Übereinkunft übertritt, bricht ein Tabu und muss gegebenenfalls mit Sanktionen rechnen.

So wollen die politischen und medialen Autokraten wohl jegliche nicht-politisch-korrekten Kritiker »abschalten«. Die Hexenjagd resultiert aus Gesinnungsdiktatur und Gutmenschentum, dass es einem nur noch schlecht werden kann. Keine Chance mehr, seine Meinung frei und unbedarft zu vertreten, ansonsten droht die mediale Schlachtbank:

  • Die »Rechts-Keule«
  • Diskriminierungen
  • Drohungen
  • Berufskündigungen
  • Aussperrungen
  • Hetze und vieles mehr.

Ich bin selbst oft diskreditiert, beleidigt und sogar schon drei Mal mit dem Tode bedroht worden, nur weil ich kein politisch korrekter Journalist bin, sondern mich der Objektivität verpflichtet fühle, auch wenn das vielen nicht passt.

Besonders effizient hat sich die »Rechts-Keule« entpuppt, mit der heutzutage fast jeder rechnen muss, der die Meinung frei und offen (und zwar gegen die herrschende Medial-Kultur) vertritt. Sogar Euro-Gegner und Selbstversorger (!) werden schon als »rechts« diffamiert. So weit ist es in unserer »Meinungsfreiheitsdemokratie« schon gekommen!

Lesen Sie hierzu: GEZ-Fake-News über Fake-News


Quellen:
https://www.die-medienanstalten.de/themen/vielfaltssicherung/
https://www.reporter-ohne-grenzen.de/fileadmin/Redaktion/Presse/Downloads/Ranglisten/Rangliste_2018/Rangliste_der_Pressefreiheit_2018_-_Reporter_ohne_Grenzen.pdf

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here