GEZ-Gebühren sind überflüssig!

Statt in ein »Qualitätsprogramm« fließen die Zwangsgebühren in überhöhte Sportrechte, einseitige Talkshows, endlose Wiederholungen und völlig überzogene Gehälter.

Eine »Grundversorgung«, die keine ist

Jeden Monat müssen wir 17,50 Euro TV-Zwangsgebühren bezahlen. Aber für was überhaupt? Für eine »Grundversorgung« der Bürger, die so aussieht:

  • Völlig überhöhte Sportrechte,
  • einseitige Talkshows,
  • endlose Wiederholungen,
  • manipulative Berichterstattungen,
  • tendenziöse Nachrichten,
  • miese Programmgestaltung,
  • satte Intendantengehälter,
  • hohe Pensionen,
  • völlig überzogene Gehälter
  • einen riesigen Verwaltungsapparat.

Das ist keine Grundversorgung, das ist politisch korrekte Berieselung und eine fürstliche Alimentierung von TV-Bossen. Immerhin geht es um über 8 Milliarden Euro!

Warum gibt es in den GEZ-Sendern auch noch Werbung?

Was ich mich zudem immer gefragt habe: WARUM gibt es in den Öffentlich-Rechtlichen überhaupt noch Werbung, wenn diese doch mit Milliarden Zwangsgebühren alimentiert werden?

Immerhin sind an Werktagen jeweils 20 Minuten Werbung erlaubt. Bei den Privaten 4 Stunden und 48 Minuten, aber die müssen sich auch komplett aus den Werbeeinnahmen finanzieren.

Doch als hätten sie nicht schon genug, muss in den Öffentlich-Rechtlichen auch noch Werbung ausgestrahlt werden. Das nervt ungemein.

Die Zwangsgebühr ist überflüssig!

Die GEZ-Gebühr ist eigentlich für hochwertige Berichterstattung gedacht: unabhängig, umfassend, hintergründig, neutral, alle Seiten beleuchtend.

Doch Pustekuchen: Die meisten der »Qualitätsberichterstattungen« sind einseitig, tendenziös und verschweigen wichtige Hintergründe. Siehe die Berichte über die Kölner Silvesternacht, den Ukrainekonflikt oder den Syrienkrieg. Und DAFÜR müssen wir Monat für Monat blechen, obwohl es im Internet haufenweise besser durchdachte und objektivere Berichterstattungen gibt. Die Zwangsgebühr ist also überflüssig!

Es wäre besser, wenn sich die öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten auch auf dem Markt behaupten müssten. Dann hätten sie wirklichen Druck, gute Inhalte zu produzieren. Dieser wirtschaftliche Druck würde auch die völlig überzogenen Gehaltsvorstellungen reduzieren, da bin ich mir ganz sicher.

Die GEZ muss weg – und zwar schnell!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here