GEZ-Verdummung pur: Jeder vierte Flüchtling arbeitet

Die Medien flippen total aus: Jeder vierte Flüchtling arbeitet! SO wird suggeriert, dass die Migration ein voller Erfolg sei. In Wirklichkeit aber arbeiten 75 Prozent der Flüchtlinge nicht und sind auf Sozialleistungen angewiesen. Hier die ungeschminkte Wahrheit:

Medien-Hype und Volksverdummung

Tagesschau, heute, BILD & Co. sind total aus dem Häuschen: Jeder VIERTE Flüchtling arbeitet! Ein totaler Presse-Hype, der als ein Erfolg der Integration, ein Erfolg der Migration und ein Erfolg der Welcome-Kultur hochgepuscht wird!

Und SO wird das in BILD & Co. verkauft:

»Von den seit 2015 aus Kriegs- und Krisenländern nach Deutschland gekommenen Flüchtlingen hat jeder Vierte inzwischen Arbeit gefunden (…) Rund jeder Fünfte sei sozialversicherungspflichtig beschäftigt (…) ‚Wenn sich der Beschäftigungszuwachs so fortsetzt, hat nach fünf Jahren die Hälfte der Zuwanderer eine Arbeit‘, sagte Herbert Brücker, Leiter des IAB-Forschungsbereichs Migration. Nach seinen Schätzungen dürften bis Jahresende monatlich 8.500 bis 10.000 weitere Flüchtlinge einen Job finden.«

Hört sich doch alles absolut klasse an, oder?

MITNICHTEN!

Volksverdummung entlarvt

Hier sind die Gründe:

  1. Die Studie wurde vom IAB (Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung) durchgeführt, das die Forschungseinrichtung der Bundesagentur für Arbeit (BA) ist. Die BA gibt auch seine monatliche Schummel-Arbeitslosenstatistik, in der regelmäßig 800.000 bis 1 Million Arbeitslose herausgerechnet werden, heraus. Das IAB und die BA sind öffentlich-rechtliche Institutionen, genauso wie die GEZ-Medien. Glaubwürdigkeit: äußerst zweifelhaft.
  2. Ich nehme an, ich bin nicht der Einzige, der sich Monat für Monat fragt, WARUM die Arbeitslosenzahl immer NIEDRIGER wird, obwohl wir seit 2015 rund 1,2 Millionen Flüchtlinge ins Land gelassen haben (mit denen, die schon VOR 2015 hier waren sind es fast 2 Millionen)?
  3. Wenn jeder vierte Flüchtling arbeitet, dann heißt das nichts anderes, als dass 75 Prozent aller Flüchtlinge arbeitslos sind! DREI von vier haben KEINE Arbeit!

Man muss schon genau lesen und genau zuhören, was die Medien verbreiten. Denn es wird davon gesprochen, dass »von den seit 2015 aus Kriegs- und Krisenländern nach Deutschland gekommenen Flüchtlingen« jeder Vierte inzwischen Arbeit gefunden habe. Und die, die NICHT aus Kriegs- und Krisenländern kommen und VOR 2015 zu uns gekommen sind? Kein Wort von diesen Menschen.

In den Medien wird zudem verschwiegen, was die Studie ebenfalls aussagt:

  • Die Zuwanderer arbeiten häufig in Jobs, bei denen keinen guten Deutschkenntnisse erforderlich sind.
  • Nur die wenigsten Flüchtlinge arbeiten in der Industrie.
  • Mit 25 Prozent sei die Beschäftigungsquote von Flüchtlingen relativ gering.
  • Viele Flüchtlinge werden erst im Jahresverlauf auf Jobsuche gehen, da die Mehrheit von ihnen ihre Sprach- und Integrationskurse erst noch beenden müsse.
  • Nicht alle Flüchtlinge können von ihrer Arbeit leben.

So steigt nicht nur die Zahl der Erwerbstätigen, sondern gleichzeitig die der Hilfebedürftigen.

Wir wurden und werden für dumm und dämlich verkauft

Was hat man uns beim Beginn der Flüchtlingszuwanderung nicht alles versprochen: Es kommen vorwiegend gut ausgebildete Ärzte, Ingenieure und Hochschulabsolventen, die unseren Fachkräftemangel beseitigen und unsere Renten bezahlen würden.

Vorstandsvorsitzende von DAX-Unternehmen wurden vor die Kameras gezerrt. Sie alle sagten, dass sie »froh« seien, dass Flüchtlinge da seien, denn sie bräuchten »unbedingt« neue Fachkräfte. Die damalige Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) behauptete noch in der Bundestagssitzung am 3. Juni 2016: »Die ERSTEN Worte VIELER Flüchtlinge, die nach Deutschland kommen: BITTE ARBEIT!«

Genauso wollte man uns, die Steuerzahler für dumm verkaufen. Die Wahrheit:

  • Nur die wenigsten Flüchtlinge sind überhaupt qualifiziert zu arbeiten.
  • Die großtönigen DAX-Unternehmen haben so gut wie keine Flüchtlinge eingestellt.
  • Es kommen viele Frauen, Alte und Kranke, die gar nicht arbeiten können, oder von ihrem Ehepartner aus nicht arbeiten dürfen.
  • Alleine 400.000 Kinder sind zu uns gekommen.
  • 95 Prozent der Flüchtlinge sprechen nicht die deutsche Sprache.
  • Nur 10 Prozent sind überhaupt fähig, gleich auf den Arbeitsmarkt zu gelangen.
  • Es dauert 10-15 Jahre, bis sie in unseren Arbeitsmarkt integriert werden können.
  • 30 Prozent werden nie erwerbsfähig
  • 26 Prozent haben gar keinen Schulabschluss, sind Analphabeten.
  • 58 Prozent üben nur eine Helfertätigkeit im Mini-Job-Bereich aus
  • Die Flüchtlinge und Migranten, die sich in Sprachkursen oder in der Ausbildung befinden, erscheinen gleich gar NICHT in der Arbeitslosenstatistik.
  • Tausende sind traumatisiert und haben einen »emotionalen Notstand«, der sie arbeitsunfähig macht.
  • Raimund Becker von der Nürnberger Agentur für Arbeit zufolge sind 70 Prozent der Flüchtlinge unter 30 Jahre alt. Es werde deshalb etwa 15 Jahre dauern, bis die Beschäftigungsquote unter den Flüchtlingen bei 70 Prozent liegen wird.

Becker weiter: Es dauert über sechs Jahre, bis die Flüchtlinge im deutschen dualen System ausgebildet werden können. In diesem Zeitraum werden sie nicht in der offiziellen Arbeitslosenstatistik ausgewiesen.

Fakt: DIESE Generation der Flüchtlinge schließt die Fachkräftelücke in den nächsten 10-20 Jahren auf keinen Fall und zahlt auch nicht unsere Renten.

Doch ein Ökonom der Bayrischen Landesbank setzte noch einen drauf: »Solange die Firmen mehr Arbeitsstellen schaffen, als Flüchtlinge arbeitslos werden, gleicht sich die allgemeine Arbeitslosenrate aus, selbst wenn es gar keine Flüchtlinge sind, die eine Stelle antreten (…)«

Klartext: Milchmädchenrechnungen für Bekloppte. Lassen Sie sich also von GEZ, Bild & Co. kein X für ein U vormachen!

Quellen:
Rheinische Post
Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB)
https://www.bild.de/geld/wirtschaft/arbeitsmarkt/jeder-vierte-fluechtling-hat-einen-job-55861228.bild.html
https://www.tagesschau.de/inland/fluechtling-arbeitsmarkt-103.html
Die Story: Was haben wir geschafft (ARD 26. September 2016)
https://statistik.arbeitsagentur.de/Statistikdaten/Detail/201612/arbeitsmarktberichte/monatsbericht-monatsbericht/monatsbericht-d-0-201612-pdf.pdf
https://www.bloomberg.com/news/articles/2017-01-18/german-jobless-mystery-explained-as-refugees-hide-in-statistics

16 KOMMENTARE

  1. Wenn jeder vierte „Flüchtling“ arbeitet kann man dann davon ausgehen, daß ein „Flüchtling“ mit zwölf Identitäten dann auch vier Arbeitsstellen hat?
    Fragen über Fragen 😉

  2. Da Merkels Goldstücke durchweg alle Herzchirugen, Atomphysiker und brillante Ingenieure sind, dürften fast alle arbeiten und sind nie kriminell. Alle Messerattacken, Vergewaltigungen etc. können nur von deutschen Nazis begangen worden sein.
    Ich bin mir sicher, dass ein Großteil deutscher Schlafschafe, diese Aussage teilen.

    • Ja, natürlich! Nur die bösen, deutschen Nazis sind daran schuld. Die Nazis sind nämlich nicht weg, sondern flogen 1945 zum Mond, auf dessen Rückseite sie in einer Raumstation leben. Hitler nahm dem Alchimisten Nicolas Flamel den sog. „Stein der Weisen“ ab und erlangte damit Unsterblichkeit. Die Nazis kreisen mit UFOs um die Erde und bestrahlen die Bevölkerung mit Hypnosestrahlen. Dann wird man „rechts“ und wählt AfD.
      Faktencheck: Quellen meines Berichts sind „Harry Potter und der Stein der Weisen“ und der Film „Iron Sky“. Also alles echte Tatsachen und keine Fake News!

  3. Fragen sie doch mal den geistig hochstehenden ILLEGALEN wo denn das Land DEUTSCH auf der LANDKARTE zu finden ist, ob
    es jemand gelingt?

  4. Alles Quatsch mit Soße. Von den „Goldstückern“ haben nicht mal 6% eine sozialversicherungspflichtige Tätigkeit. Aber unseren Übergeschnappten mit Parteibuch gefällt jede Statistik, die hilft sich selbst in den Säckel zu lügen…

  5. Statistiken kann man fälschen. Ich traue nur meinen eigenen Augen. In meiner Stadt (eine deutsche Großstadt) lungerten 2016 Hunderte von Asylanten unbeschäftigt auf dem Marktplatz herum und tippten was weiß ich nicht in ihre von der Regierung gesponsorten Smartphones. (Diese „Maskulinisierung des öffentlichen Raumes“ wurde mittlerweile beendet. Die Asylanten sind vom Marktplatz verschwunden. Und sie wurden bestimmt nicht in ihre Heimatländer zurückgeschickt. Das verhindert die Asylantenabschiebungsverhinderungsindustrie mit bestochenen Beamten, korrupten Richtern, islamischen Anwälten usw.)
    Jetzt schaue ich mir die Asylanten an, die einer „Arbeit“ nachgehen: Einer wäscht Teller in der Pommesbude. Ein zweiter macht den Müll vor dem Altenheim weg. Ein dritter putzt die Fenster einer Zeitarbeitsagentur und ein vierter reinigt die Rohre der Klimaanlage eines Kaufhauses.
    Gelunge Integration! So viele Fensterputzer und Straßenreiniger kann man gar nicht einstellen. Merkels „Fachkräfte“ werden sich auf unabsehbare Zeit an unseren Sozialleistungen gütlich tun. Wenn diese „Erfolgsstory“ so weiter geht, dann hat bis zum Jahr 2150 jeder Asylant meiner Stadt einen Ein-Euro-Job.
    Von den „Ärzten, Diplomingenieuren und Atomwissenschaftlern“, von denen Merkel ca. anderthalb Millionen ins Land ließ, wurden etwa fünfhundert als Ärzte approbiert. ICH kenne auch so einen syrischen Arzt: Bei einer urologischen Untersuchung, bei der Nieren, Blase und Prostata in Augenschein genommen werden, diagnostizierte er eine Turberkulose, was eine LUNGENKRANKEIT ist. Ein Pfleger muss den „Herrn Doktor“ den ganzen Tag durchs Krankenhaus begleiten und aufpassen, dass er nicht aufgrund völliger Inkompetenz falsche Behandlungen durchführt, was das Leben von Patienten gefährden könnte. So etwas nennt man „Kunstfehler“.

    • Sie haben recht, die meisten Flüchtlinge die arbeiten, gehen einer geringfügigen Beschäftigung nach.

  6. deshalb sind auch strassenbahn und busse den ganzen tag vollgestopft mit Ausländern. sie fahren alle zur arbeit.
    also, wer so einemn Schwachsinn verbreitet, dem gehört die pension gestrichen!

  7. SO will man die Grenzöffnung und die Migration schönreden. Aber das Schlimmste: VIELE glauben das auch noch!

  8. in Schweden besagt eine Studie, dass ca. 0,9 % der Asylanten eine dauerhafte arbeit haben!
    und die Schweden sind schon einen schritt über dem Abgrund!

  9. „Jeder vierte Flüchtling arbeitet!“
    Statistiken sind nur im Zusammenhang mit den Bezugsgrößen aussagekräftig. Es mag zwar sein, dass jeder vierte Flüchtling arbeitet. offen bleibt jedoch, welcher Art diese Arbeitsverhältnisse sind. Auch ein Praktikumsverhältnis (oftmals mit staatlichen Geldern gefördert) ist ein Arbeitsverhältnis, ein geringfügiges Beschäftigungsverhältnis als Aushilfskraft im Döner-Laden oder Shisha-Bar ist auch ein Arbeitsverhältnis etc. Die Frage ist doch, ob der Betreffende davon seine Lebenshaltungskosten bezahlen kann und Nettosteuerzahler ist.

  10. Irgendwo habt Ihr alle recht. Das wirklich schlimme ist das unsere Landsleute traumatisiert sind und unfähig der realen Wahrheit ins Auge zu sehen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here