Jerusalem gehört NICHT Israel!

Der Konflikt um Jerusalem wird zu einer neuen Nahost-Katastrophe führen. Denn niemand lässt sich sein Heiligtum und seine Hauptstadt einfach so wegnehmen, wie man es mit den Palästinensern jetzt macht.

Jerusalem ist die Stadt der Christen, Muslime und Juden

Jerusalem ist DIE bedeutendste religiöse Stadt der Welt. Für Christen, Juden und Muslime hat sie eine enorme Bedeutung. Aber: Jerusalem gehört NICHT Israel allein! Jerusalem ist die Stadt der Christen, Muslime und Juden, aber eben nicht nur der Juden.

Doch auch hier erfuhr die Welt WIEDER EINMAL die Rücksichtslosigkeit der israelischen Regierung, als es die Heilige Stadt einfach als SEINE Hauptstadt deklarierte, obwohl die Palästinenser Ost-Jerusalem als ihre Hauptstadt sehen.

Israel hat »Narrenfreiheit«

So SÄT Israel immer und immer wieder Wut im Nahen Osten und kommt doch immer wieder in der Völkergemeinschaft davon. Egal ob es Millionen Menschen im Gaza-Streifen wie Vieh einpfercht, ob es völkerrechtswidrig Syrien angreift oder einen Angriffskrieg gegen Assads Verbündeten Iran in Syrien führt, Israel hat einfach NARRENFREIHEIT!

Israel ist DER Kriegstreiber im Nahen Osten. Es maßt sich an, einem anderen Staat (Syrien) VORZUSCHREIBEN, mit wem es ein Militärbündnis (Iran) einzugehen hat und mit wem nicht. Und wenn der andere souveräne Staat nicht kuscht, wird er einfach bombardiert. Diese Unverschämtheit müssen Sie sich einmal vorstellen!

Meisterhaft gelingt es ihnen, den FREIHEITSKAMPF der Palästinenser (ihnen haben sie 1948 und 1967 schließlich das Land weggenommen), als TERRORISMUS zu verkaufen und die halbe Welt glaubt das auch noch. (https://gemeinsam-gegen-die-gez.de/70-jahre-israel-70-jahre-besatzungsmacht/)

Ehrlich gesagt geht mir das ganz gehörig auf die Nerven. Während hierzulande unsere Gutmenschenpolitiker bei jedem noch so kleinen Vorfall ausflippen und auf die Straße gehen, hofieren sie Israel, obwohl dessen Regierung aus Kriminellen, Korrupten und Kriegsverbrechern besteht, die in der Knesset öffentlich die Enthauptung von Arabern gefordert haben.

Auch US-Präsident Trump entpuppt sich immer mehr als »Israels Hündchen«, wie ich bereits beschrieben habe (https://gemeinsam-gegen-die-gez.de/iran-deal-ist-trump-israels-huendchen/).

Ungeheuerliche Provokation

Die Verlegung der amerikanischen Botschaft nach Jerusalem ist eine de facto Anerkennung von GANZ Jerusalem als Hauptstadt Israels. Dies ist eine ungeheure PROVOKATION gegenüber den Muslimen!

Wir können uns das hierzulande nicht vorstellen, WAS Ost-Jerusalem für Muslime bedeutet: eine ihrer bedeutendsten heiligen Stätten und die zukünftige Hauptstadt eines Palästinensischen Staates.

Ich wette mit Ihnen, wenn auf diese historische Provokation der Israelis ein (in den Augen der Palästinenser verständlicher) Gegenschlag erfolgt, dann wird dieser von unseren Politikern und GEZ-Medien als »Terror« verurteilt. Doch die israelische Regierung und der US-Präsident sind es, die das palästinensische Volk so demütigen wie niemals zuvor.

Der Konflikt um Jerusalem wird zu einer neuen Nahost-Katastrophe führen, an der nur Israel und sein »Hündchen« Trump schuld ist. Denn niemand lässt sich sein Heiligtum und seine Hauptstadt einfach so wegnehmen, wie man es mit den Palästinensern jetzt macht.

17 KOMMENTARE

  1. Ich bin kein Freund von Verschwörungstheorien, sondern von Realpolitik. Richtig ist aber auch: Die Grenzen dazwischen verschwimmen.

  2. Sie haben in der Sache absolut recht.

    Nun ist es halt so, dass die Muslime keinen Deut besser und sympathischer sind.
    Und für Christen ist dieses Stadt so oder so verloren.

  3. Herr Grandt, so wie ich das sehe, ist Ihre dargestellte Sichtweise in diesem Artikel auch nur EINE Sicht und gefüllt mit emotionalisierenden Halbwahrheiten. Also auch nur einseitige Propaganda eben gegen Israel/Trump. Mehr Objektivität mit historischen Fakten würde ich mir von Ihnen wünschen und ein Messen mit gleichen Maßstäben. Es ist der erste Artikel, den ich auf Ihrer Seite gelesen habe und er regt nicht dazu an, mich durch Sie weiter informieren zu wollen. Denken Sie daran, dass Sie eine große Verantwortung haben, was Sie posten, da die Menschen da draußen nur nachplappern und meinen, sie hätten Ahnung, weil sie was gelesen haben. Und es bewegt die Menschen, egal, ob es wahr ist oder nicht. Und eines Tages haben Sie den nächsten Holocaust gerechtfertigt und merken dabei gar nicht, dass dabei nicht die aktuellen Politiker zur Verantwortung gezogen werden, sondern der ganz gewöhnliche „Jude“ oder „Judenfreund“.

    • Was hat denn her Grandt oder ..B. „ich2 für eine Verantwortung gegenüber Jerusalem oder Israel???
      „Denken Sie daran, dass Sie eine große Verantwortung haben, was Sie posten….“
      Ein Staat, der nicht mal sagt, wieviel Atomwaffwen er hat, der keinem Atomwaffensperrvertrag beigetreten ist, abe andere Staaten (Iran). die einem Kontrollvertrag beigetreten sind, maßregeln zu wollen, das ist schon gelinde gesagt, dreist!!!!

    • Ich war selbst in den Palästinensergebieten und kann mir ein Urteil erlauben. Ich plappere auf diesem Blog nicht der Israel-hörigen Presse nach: Die Israeliten waren ein räuberisches Nomadenvolk, das sich in Palästina breit gemach hat. Das ist die geschichtliche Wahrheit, aber es bleibt Ihnen frei, diese für Ihre Sichtweise zu ignorieren.

      • Werter Herr Grandt, hier ein Kommentar aus der JF zu dem Thema, der Sie vielleich interessieren wird:
        Dieses „hat es nie gegeben“ ( das palästinensische Volk) ist eines der beliebtesten Argumente, den Bewohnern der palästinensischen Gebiete vor der Selbstgründung des Staates Israel ihre Menschenrechte abzusprechen. Sollte man als vernünftig denkender Westeuropäer darüber nicht erhaben sein? Haben wir nicht genug schlimme Erfahrungen mit dieser Einstellung im Lauf der Geschichte gemacht?
        Wie wäre es, einfach mal ohne Vorurteile sich die Geschichte dieser Provinz seit 1945 anzusehen. Kennen Sie die Zahl der Abkommen zwischen der damaligen PLO unter Arafat und Israel? So gut wie alle wurden vor allem von Israel nicht eingehalten oder so lange hinausgezögert und die Gegenseite provoziert, bis einer der „Palästinenser“ zur Waffe griff. Wie viele UN-Resolutionen hat Israel mißachtet, wenn eine solche überhaupt gegen die Stimmen der USA zustande kam?
        Wirkliche ergebnisoffene Verhandlungen auf gleicher Augenhöhe wären einem tatsächlichen Friedensprozess förderlicher als sich ständig wie ein israelischer Goliath gegenüber dem palästinensischen David aufzuspielen. Ist der Wunsch nach Frieden in Freiheit wirklich so verwerflich?
        Übrigens, gibt es ein israelisches Volk?

      • Mit Ausnahme der Springer-Presse, die ich wegen ihres Linksrucks allerdings ebenfalls nicht für empfehlenswert halte, dürften Sie sich mit Ihren Thesen bei der bundesdeutschen Presse ansonsten, was Israel betrifft, in bester Gesellschaft befinden. So viele Unterschiede, daß Sie ein „Nicht-Nachplappern“ für Sich in Anspruch nehmen könnten, gibt es da nicht.

  4. Herr Grandt, Ihr Beitrag enthält mehrere sachliche Fehler. 3 möchte ich nennen und beginne bei Jerusalem. Natürlich ist ganz Jerusalem die Hauptstadt Israels, weil der souveräne UNO-Mitgliedsstaat Israel das Recht hat seine Hauptstadt zu benennen wie jedes andere Land auch. Trump setzt übrigens nur einen Beschluß des US-Senats von 1995 um. Wer für die Teilung Jerusalems ist sollte im Hinterkopf haben was eine geteilte Stadt bedeutet. Vielleicht kennen Sie das Berlin vor 1989.
    2. Israel hat weder 1948 noch1967 den Palästinensern Land weggenommen. Zu dieser Zeit gab es schlicht noch kein palästinensisches Volk. Es ist erst seit Arafat als Kunstvolk entstanden. Vorher waren es einfach Araber. Bis zum Sechstagekrieg 1967 wurden die Westbank und Ostjerusalem von Jordanien gehalten und dann von Israel erobert. Damals war keine Rede von einem palästinensischen Volk.
    3. Wie kommen Sie darauf das Jerusalem den Juden, Christen und Muslimen gehört? Nie war Jerusalem von Bedeutung für den Islam, im Gegensatz zu Mekka und Medina. Jerusalem wird im Koran nicht erwähnt und spielt nur in der Legende von der nächtlichen Himmelsreise des Propheten Mohamed eine Rolle. Christliches Zentrum war Jerusalem nie, es gab nie eine christliche
    Gemeinde von Bedeutung in Jerusalem. Es gibt eine Menge historischer Orte an denen Jesus wirkte und lebte, aber er wurde in Bethlehem geboren und hat nie eine christliche Religion gegründet. die ersten christlichen Gemeinden entstanden Wochen nach seinem Tod und Tage nach seiner Himmelfahrt. Jerusalem hat, auch wenn Sie und die UNO es nicht wahrhaben wollen nur eine Bedeutung für die Juden, dessen Hauptstadt es schon voe mehr als 3000 Jahren war.
    Egal wie Ihre Meinung zu Israel ist, die Fakten sollten Sie schon beachten.

      • Der Vorposter hat völlig recht. Die Jerusalemer Urgemeinde bestand aus Juden. Erst später wurde die damals noch so genannte „Sekte der Nazarener“, die sich als eine Bewegung innerhalb des Judentums verstand und ihren neuen Glauben daher lediglich als „den Weg“ bezeichnete, „Christen“ genannt. Von der jüdischen „Sekte der Nazarener“ bis zu den Christen, die sich schon vor Konstantin als von ihren jüdischen Wurzeln abgeschnitten verstanden wissen wollten, woher im Grunde der kirchlich verbrämte Antijudaismus herrührt, welcher auch bei den Kreuzfahrern eine nicht zu unterschätzende Rolle gespielt hat, war es zu der Zeit noch ein recht weiter Weg.

    • Falsch!Siehe dazu auch meine Antwort an Brockenteufel. Zudem ist Jerusalem völkerrechtswidrig annektiert worden, denn der Status ist ungeklärt, DESHALB hat kein anderes Land auch bisher eine Botschaft dort.

  5. Auf Ihre Website entsteht einen mehrdeutigen Eindruck. Auf der eine Seite kritisieren sie zu Recht die Regierung und die Presse, vor allem im Zusammenhang mit der so genannten Flüchtlingkrise und, wie ich es verstehe, Aufhebung GEZ erforderlich. Auf der anderen Seite, Ihre Aussagen über den sogenannten israelisch-palästinensischen Konflikt ist absolut nicht der Fall und sinken Sie auf die Ebene, für welche Sie ganz richtig die deutsche Presse kritisieren. Was für die Doppelgesichtige Janus sind Sie. Herr Grandt?

  6. Ich sehe das anders: Die deutsche Presse kritisiert Israel NICHT in der Art und Weise, wie ich das mache, aus Angst und Gutmenschentum. Ich war selbst vor Ort und deshalb ist meine Kritik so wie sie ist. Ich kritisiere die Dinge, die meiner Meinung nach falsch laufen, das hat nichts mit Janusköpfigkeit zu tun, sondern mit klarem Menschenverstand. Wenn Sie mein Geamtwerk (3000 Artikel und 30 Bücher) kennen würden, würden Sie verstehen, was ich damit meine.

  7. Herr Grandt, aus Ihre Antwort habe ich nicht verstanden, wer kritisiert Israel aus Angst und Gutmenschentum – Sie oder deutsche Presse. Mein Grammatikverstand gibt mir dafür keinen eindeutigen Antwort. Was deutsche Presse betrifft, warum soll sie Angst vor Israel haben. Gutmenschlichkeit zeigte deutsche Presse in diesem Fall erstraunlicheweise auch viel wenige, als könnte man warten. Ihre Artikel „An der Grenze darf geschossen werden“ im Gegenteil, voll den Verschweigen und Verzerrungen, und sehr ähnlich besten Exemplaren so zusagen deutsche Systempresse, und deshalb erwähnte ich mythologischen Janus.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here