Münster: »Amokfahrt wegen Rückenschmerzen«– will man uns veralbern?

Aus einem Terroranschlag wird innerhalb von Minuten der Amoklauf eines drogenabhängigen, psychisch gestörten »Deutschen«, der vier Wohnungen und mehrere Fahrzeuge besitzt. Ausländische Medien sprechen aber von einem kurdischen Täter. Was stimmt hier nicht? Will man etwas »zurechtbiegen«?

Alles Terroranschläge oder was?

Nizza, 14. Juli 2016:

Ein LKW fährt auf der Promenade des Anglais durch eine Menschenmenge. Mindestens 86 Personen werden getötet und mehr als 400 zum Teil schwer verletzt. Die Terrormiliz IS bekennt sich zu dem Anschlag.

Berlin, 19. Dezember 2016:

Ein Sattelzug fährt in eine Menschenmenge auf dem Weihnachtsmarkt auf dem Breitscheidplatz im Berliner Ortsteil Charlottenburg. Elf Menschen sterben, 55 werden verletzt. Der IS bekennt sich zu dem Anschlag.

London, 22. März 2017:

Ein SUV fährt in eine Menschenmenge auf der Westminster-Brücke. Zwei Menschen werden getötet, mehrere verletzt. Der IS bekennt sich zu dem Anschlag.

Stockholm, 7. April 2017:

Ein LKW fährt in der Stockholmer Innenstadt gezielt in eine Fußgängerzone. Fünf Menschen sterben, 14 werden verletzt. Der Täter soll versucht haben, sich dem IS anzuschließen.

Münster, 7. April 2018:

Genau ein Jahr nach dem Anschlag in Stockholm fährt ein Kleintransporter in eine Menschenmenge in der Fußgängerzone. Drei Menschen sterben, 20 werden verletzt. Der Täter erschießt sich im Tatfahrzeug.

Aus »Terroranschlag« wird »Amoklauf«

Schnell sind sich Terrorexperten, Sicherheitsleute und anfangs die Polizei einig: Das war ein terroristischer Anschlag, der vielen anderen 1:1 ähnelt.

Aber dies in Zeiten von Flüchtlingsterror, Messerattacken, Familiennachzugsdebatte – eine Katastrophe für die Welcome-Politik!

Doch plötzlich ein Schwenk um 180 Grad: Der Täter sei ein psychisch kranker Deutscher, der Drogenprobleme gehabt hätte und es gäbe keine Hinweise auf eine Verbindung zum radikalen Islam, aber es wären Kontakte zur rechtsextremen Szene möglich, so die Meldungen.

»Amokfahrt wegen Rückenschmerzen!«

Jetzt ist nicht mehr von einem TERRORANSCHLAG, sondern »nur« noch von einem AMOKLAUF die Rede. Gott sei Dank! Die Politik atmet auf, denn ein Terroranschlag in dieser Zeit, in der die Gesellschaft wegen der Flüchtlingskrise sowieso gespalten ist, wäre fatal für die neue Regierung.

Nachdem man den Abschiedsbrief des Täters gefunden hat (18 Seiten!), ziehen die Behörden jetzt einen »erweiterten Suizid« in den Bereich des Möglichen und BILD meldet heute sogar: »Amokfahrt wegen Rückenschmerzen!«

Na, dann ist das zwar bedauerlich, aber nicht so schlimm. Aber »Amoklauf wegen Rückenschmerzen«? Das, was uns die Medien und die Politik wieder »verkaufen« wollen, stinkt zum Himmel – und zwar ganz gewaltig!

Ist der Täter »Passdeutscher«, Deutscher oder Kurde?

Hier einige Ungereimtheiten von vielen:

Warum sprechen Politiker zunächst immer nur von einem »deutschen Staatsbürger« als Täter und nicht von einem »Deutschen«?

Hängt das etwa damit zusammen, dass ausländische Medien meldeten, der Täter sei KURDE mit deutschem Pass? Würde das mit der am Tattag geplanten Kurden-Demo (ausgerechnet in Münster!) zusammenpassen, die sich gegen die Militäroffensive der Türkei in Nordsyrien richten sollte?

Es soll sogar Berichte geben, in denen ungarische Medien (nicht verifizierbar) den Täter als Achmet K. benennen.

Vier Wohnungen, mehrere Fahrzeuge

Laut Ermittlern hat der Täter bundesweit über insgesamt vier Wohnungen – zwei in Münster und zwei in Ostdeutschland – verfügt und zudem mehrere Fahrzeuge besessen.

Ist das wirklich typisch für einen psychisch und drogenabhängigen Kranken? Was will man uns da eigentlich erzählen?

Mehrere Täter?

Warum wurde die ganze Stadt mit schwerbewaffneter Polizei durchkämmt und Hubschrauber waren bis spät in die Nacht in der Luft, obwohl es bereits Stunden ZUVOR für die Behörden klar war, dass es eine Einzeltat eines psychisch Kranken war?

Warum gab es noch am ABEND in ganz Nordrhein-Westfalen vermehrte Fahrzeugkontrollen und verstärkte Fahndungsmaßnahmen (sogar in Holland)?

Hängt das etwas damit zusammen, dass Augenzeugen berichteten, dass noch zwei weitere Männer aus dem Transporter geflohen seien?

Ein politisch unkorrekter betroffener Autofahrer (Horst R.) schrieb auf Facebook dazu:

»Wichtig … Wichtig … Wichtig !!!! KEIN FAKE !!!!
Die SZ spricht von einem deutschen Einzeltäter in Münster, der zudem psychisch krank sein und sich nach der Tat erschossen habe. Wir sind gerade durch Nottuln gefahren, das liegt ca 25 km westlich von Münster. An den Kreisverkehren der Einfallstraßen stehen jeweils 2 Polizisten mit schusssicheren Westen und durchgeladenen Maschinenpistolen. Die Mündung zeigt auf die Köpfe der Autofahrer, die Finger sind am Abzug. Was suchen die denn wohl? Einen Krankenwagen der Tagespsychiatrie? Das von Merkel zu verantwortende Grauen hat die Provinz erreicht!«

Doch schnell wird dementiert, dass es mehrere Täter gab. Es bleibt beim psychisch kranken Einzeltäter.

Definiere »Deutsch«

So stellen sich weitere Fragen:

  • Aus einem Terroranschlag wird plötzlich ein Amoklauf?
  • Wo hat ein psychisch Gestörter eine Pistole und eine russischen AK-47 (wenn diese auch unbrauchbar war) her?
  • Ein psychisch Gestörter mit vier Wohnungen und mehreren Fahrzeugen, der sich offenbar durch Radioklauen Geld verdienen musste, weil er »arm« war?
  • Ein Deutscher? – DEFINIERE »Deutsch»!

Münster-Amok wie München-Amok?

Ich erinnere an den Attentäter in München, der 2016 neun Menschen erschoss und fünf verletzte. Damals hieß es in den Medien:

  • »Ein Deutscher« – in Wirklichkeit war er Deutsch-Iraner.
  • Die Medien gaben seinen Namen als »David S.« an, klingt sehr deutsch – in Wirklichkeit hieß er Ali Davoud Sonobly, dessen Eltern als Asylbewerber nach Deutschland gekommen waren.
  • Ali Davoud Sonobly soll ebenfalls an psychischen Störungen gelitten haben.
  • Der psychisch Kranke hatte sich scheinbar eine Waffe aus dem Darknet besorgt und unbemerkt (!) Schießübungen im Keller des Mehrfamilienhauses, in dem er wohnte, vorgenommen haben.
  • Seine kaltblütige Erschießungen wurden schließlich als »politisch motivierte rechte Tat« eingestuft und nicht als islamistisch geprägt.

Auch bei der angeblichen »Amokfahrt wegen Rückenschmerzen« im Münster sind so viele Ungereimtheiten aufgetaucht, dass die offizielle Darstellung »psychisch kranker Deutscher« mehr als fragwürdig erscheint.

Ich habe den Eindruck, dass hier mit Biegen und Brechen etwas »passend« gemacht wird. Es dürfte wohl nicht nur mir so ergehen …

Quellen:

https://www.bild.de/

https://pbs.twimg.com/media/DaO49mMWsAA0VB1.jpg:large

https://www.waz.de/region/zwischenfall-in-muenster-fahrzeugkontrollen-in-ganz-nrw-id213949287.html

https://112twente.nl/artikel/royMGpNc/arrestatieteam-en-politiehelikopters-paraat-op-grens-in-duitsland-verscherpt-toezicht-in-nederland-gestopt

http://www.wn.de/Muenster/3244561-Gross-Demo-am-Samstag-Tausend-fuer-den-Frieden-in-Afrin

https://www.welt.de/vermischtes/article175259520/Amokfahrer-von-Muenster-Was-wir-ueber-den-mutmasslichen-Taeter-wissen.html

https://www.cicero.de/innenpolitik/attentat-in-muenchen-arierkult-und-islamfeindschaft

http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2018-04/muenster-kiepenkerl-brief-pirna-sozialpsychiatrischer-dienst

4 KOMMENTARE

  1. Vollkommen klar,das bundesdeutsche Medien auf Geheiß der neuen *alten* Merkelregierung dem Begriff „Wahrheit“ eine ganz neue Bedeutung verpasst haben! Wie groß der Einfluß des Merkel-Syndikats mittlerweile geworden ist,kann man nur erahnen!
    Aber Deutschland hat sie ja gewählt…selber Schuld!!!

  2. Jeder, der sich schon mal in der Apotheke ein Mittel gegen Rückenschmerzen gekauft hat, kommt jetzt in die Rasterfahndung!
    Und jeder – egal woher er kommt – erhält hier einen BRD-Ausweis, der ihn als DEUTSCH ausweist! Insofern könnte es ja durchaus
    ein BRD-„Deutscher“ gewesen sein! Die ganze Geschichte stinkt – wie alles in der verbrecherischen BRD – ganz gewaltig zum Himmel!
    Herr erbarme Dich!

  3. …aber ganz sicher ist das verarsche !!!
    Warum geht man nicht den Aussagen mehrere Zeugen nach, daß sie 2 arabischaussehende Männer sahen, die vom Wagen gesprungen sein sollen???…Man sollte diese Zeugen ausfindig machen u. deren Aussagen dann gezielt veröffentlichen…“mehrere“ Menschen, die das gesehen haben, haben sich das sicher nicht ausgedacht u. schon bekäme die Sache ein anderes Gesicht, nämlich, daß das ein Anschlag u. kein Amoklauf war.
    Wann gehen wir endlich auf die Strasse, es müßten Hunderttausende sein u. auch alle die Arbeit nieder legen.

  4. Da am Tatort kein Schuss gehört worden war, war Jens R. zur Tatzeit offensichtlich bereits tot. Der Fahrer und sein Begleiter sind demnach nach Vollzug geflüchtet.

    9. April 2018 | Wolfgang Eggert – Münster: Acht Fragen, die wir stellen sollten
    Was ist das Motiv?
    Wer ist der Täter?
    Warum gibt es so wenig Bildmaterial?
    Warum fuhr der „Attentäter“ so langsam?
    Wie viele Personen saßen im Auto?
    Wie starb der angebliche Fahrer „Jens“?
    Wie das? Die Polizei war sofort „vor Ort“ und wusste von der Vorsätzlichkeit der Amokfahrt
    Die zwei Flüchtigen: Warum widerspricht sich der Polizeisprecher?

    Thüringer ergänzt die Fragen am 10. April 2018:
    Was war genau die Tatwaffe?
    Auf wen war sie registriert?
    Was sagt der Obduktionsbericht aus, und wer hat die Obduktion durchgeführt?
    Wurde fremde DNA im Wagen und an der Leiche festgestellt, die nicht zugeordnet werden kann?
    Wie hoch ist die statistische Wahrscheinlichkeit, dass es sich bei den Merkwürdigkeiten bei den Kennzeichen des Tatfahrzeuges und eines weiteren Fahrzeuges am Tatort um Zufall handelt?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here