Schallende Ohrfeige für den ORF!

Erst wurde die Chart1-platzierte und erfolgreiche Band »Frei.Wild« von staatlichen Gesinnungswächtern gehetzt und verunglimpft, dann bemühten sich diese um ein Interview – und wurden einfach ignoriert.

»Freiwild« wird wie Freiwild gejagt

Die Südtiroler Rockband »Frei.Wild« ist mit ihrem Album in Österreich auf Platz 1 der Charts.

Die Südtiroler Rockband »Frei.Wild« hat auch in Deutschland Platz 1 der Charts erobert.

Die Südtiroler Rockband »Frei.Wild« wurde 2013 für den Echo-Preis nominiert, weil sie ihr Album »Feinde deiner Feinde« 100.000 Mal verkaufte.

Die Konzerte der Band sind allesamt ausverkauft.

Doch »Frei.Wild« wird gejagt, gejagt von linken und grünen Gesinnungszensoren.

Schon 2013 wurde der Gruppe »rechtes Gedankengut« unterstellt – und alleine dieser Vorwurf reichte, um sie beim Echo-Preis rauszuschmeißen.

Schon damals fand ein grüner Kultursprecher die Texte der Rockband anstößig.

Und der linke Gesinnungsterror ging munter weiter – bis heute.

Der »Rechtsextremismus-Experte« Johannes Radke versuchte in der Hamburger Wochenzeitung » Die Zeit« die Band einmal mehr ins rechte Eck zu stellen und titulierte sie gar als »neue Reichskapelle«.

Sich zu seiner Identität zu bekennen – für Gesinnungswächter offenbar ein Verbrechen

Doch WAS ist der Grund, dass die erfolgreiche und beliebte Band so sehr von links-grünen Gesinnungswächtern gejagt wird?

Kernvorwürfe:

  • Die Bandmitglieder bekennen sich dazu, Südtiroler zu sein.
  • Sie sprechen in ihren Liedtexten das Unrecht an, das der deutschen und ladinischen Volksgruppe seit 1918 widerfahren ist.
  • Und dann auch noch das: Eines der Bandmitglieder engagierte sich vor Jahren bei den Südtiroler Freiheitlichen (FPÖ, die jetzt in Österreich mitregiert und den Vize-Kanzler stellt).

Das wird unterschlagen

Unterschlagen wird jedoch von den linken Gesinnungsterroristen:

  • Die Band DISTANZIERT sich seit jeher von jeder Form des Extremismus.
  • Die Band spielt eben Deutschrock.
  • Die Band spricht gesellschaftspolitisch relevante Themen an.

ORF-Staatssender wird einfach ignoriert

Beim letzten Konzert vor ein paar Tagen wollte der ORF offenbar am Erfolg von »Frei.Wild« teilhaben und bemühte sich um eine Drehgenehmigung beim Konzert und um ein Interview mit der Band.  Also ausgerechnet mit der Gruppe, die ständig dem Vorwurf ausgesetzt ist, sie sympathisiere mit »Rechts«.

Doch die Band zeigte Charakter und hielt es nicht für notwendig, mit dem ORF zu überhaupt sprechen.

Der ORF wollte daraufhin zurückschlagen und holte Fans vor das Mikro. Doch diese reagierten nicht so, wie sie sich die Propagandisten dies wohl vorgestellt haben. Im Gegenteil sogar, Stimmen wie »ich finde, sie sagen die Wahrheit« oder »sie sind nicht radikal, sie stehen halt zu ihrem Land – und die meisten wollen es nicht hören, wie es ist« wurden laut.

Schallende Ohrfeigen also für den österreichischen Staats- und Propagandarundfunk!

Doch am Ende des Beitrags konnte der ORF-Redakteur es nicht lassen von »Flirt mit der Nazi-Ästhetik« zu sprechen.

Lückenpresse at its best!

 

Quellen:
http://tvthek.orf.at/profile/Wien-heute/70018/Wien-heute/13972193/Rockt-Freiwild-rechts/14278126
https://www.unzensuriert.at/content/0026595-Suedtiroler-Rockband-FreiWild-gab-ORF-beim-Wien-Konzert-einen-Korb

3 KOMMENTARE

  1. Ahh und ha. Alles was der ORF macht ist Propaganda und alles was der Autor schreibt ist ganz neutral. Ach so, Propaganda muss einfach von den richtigen kommen. Verstehe. Die Herren von Freiwild machen Deutschrock. Sagen wir es mal so: Die Band ist musikalisch jetzt kein Leuchtturm und ja, ich kann das zufällig ganz gut beurteilen. Selbstverständlich ist ein großer Teil ihrer Popularität auf ein Spiel mit diesem Gedankengut zurückzuführen. Ob die Band das will? Ja und Nein. Sie wollen es um damit Geld zu verdienen und sie wollen es nicht, weil es ja gesellschaftlich nicht anerkannt ist (siehe Beitrag) und man in anderen Kreisen dann doch besser als der Welpenstreichler und dufte Typ rüberkommen möchte. Der Beitrag hier beleuchtet allerdings gar nichts und lässt sich ung. so zusammenfassen: Bäh bäh bäh ORF doof bäh bäh die arme Band versucht doch nur harmlos die Welt zu verblöden bäh bäh bäh. Ungefähr. Gemeinsam gegen die GEZ ist also Frei.wild Fan. So in etwa wäre doch ihre Schlussfolgerung, oder?

  2. Oh der erste Kommentar stammt von einem Gutmenschen ab der mit seiner Propaganda Mukke und TV scheinbar schon mächtig ins Hirn gesch… Worden ist. Gruss an Ihre Antifa Inzest Kinder

Comments are closed.