Studie: Am häufigsten stehen Journalisten grünen Ideologien nahe

Es gibt in den Redaktionen durchschnittlich drei Mal so viele Grüne wie im Rest der Bevölkerung. Am seltensten ist eine nationalkonservative Haltung und das, obwohl sie in der Bevölkerung rund sechs Mal häufiger vertreten ist als bei den Journalisten.

Die Medien sind links

Kürzlich wurden die Resultate einer dänischen Studie veröffentlicht, welche die politischen Einstellungen von Medienschaffenden in 17 Ländern untersucht hat. Das Ziel der Studie: Prüfen, ob Journalisten tatsächlich mehrheitlich politisch links eingestellt sind.

Die Wissenschaftler verglichen die politischen Einstellungen der Redakteure mit jenen der Bevölkerung. Das Ergebnis ist nicht überraschend, bestätigt jedoch ein Gefühl, das schon lange vorherrscht:

  • Am häufigsten stehen die Journalisten grünen Ideologien nahe.
  • Es folgt der Feminismus.
  • Auf Platz drei liegt der Sozialliberalismus.
  • Dann der Kommunismus.
  • Und schließlich eine pro-europäischen Haltung.

Weitere Schlussfolgerungen der Studie:

  • Es gibt in den Redaktionen durchschnittlich drei Mal so viele Grüne und Feministen wie im Rest der Bevölkerung.
  • Die oben beschriebenen Einstellungen sind bei den Medien doppelt so häufig vertreten wie in der Bevölkerung.
  • Am seltensten ist eine nationalkonservative Haltung und das, obwohl sie in der Bevölkerung rund sechs Mal häufiger vertreten als bei den Journalisten.

Wir haben es schon immer gewusst, jetzt ist es bestätigt: Die Medien sind links.

Journalisten: Steht zu eurer politischen Ausrichtung!

Doch wirklich guten Journalismus kann nur machen, wer sich und seiner Leserschaft Rechenschaft ablegt, aus welcher Perspektive er die Dinge beleuchtet. Die Leser sollten wissen, ob ihnen beispielsweise ein EU-Befürworter oder ein EU-Gegner die Migrationspolitik erklärt. Das erhöht den Informationswert eines Artikels ungemein. Ich bin übrigens liberal-konservativ eingestellt und stehe dazu.

Vergessen wir nicht: Journalisten haben großen politischen Einfluss. Denn laut einer neuen Harvard-Studie beeinflussen sie nicht nur, welche Themen öffentlich diskutiert werden, sondern auch, welche Meinung dazu die »richtige« ist.

Kurzum: Linke, Grüne, Feministinnen, Sozialliberale, Kommunisten und Pro-Europäer beherrschen die Redaktionen unserer Zeitungen und Fernsehsender. Dementsprechend einseitig ist auch die Berichterstattung.

Mehr zum Thema: Tatort und Polizeiruf als Propagandasendungen gegen die AfD?

 

Quellen:

https://m.bazonline.ch/articles/5b17a6c9ab5c3718f9000001

https://m.bazonline.ch/articles/26388809

https://m.bazonline.ch/articles/12410039

 

1 KOMMENTAR

  1. Es ist halt schon so, bürgerlich denkende Leute bauen einen gut funktionierenden Staat auf, damit links denkende, besserwissende Schreiberlinge dies wieder zerstören können.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here