Unglaublich: Anzeige gegen Polizei wegen Verhaftung von Susannas Mörder!

Wie viel Gutmenschentum müssen wir uns noch gefallen lassen? Ein »Anwalt« zeigt unsere Polizei-Helden an, weil sie den mutmaßlichen irakischen Mädchen-Mörder- und Schänder verhaftet und nach Deutschland gebracht haben!

»Verdacht auf Freiheitsberaubung«

Der Karlsruher Strafverteidiger Daniel Sprafke hat Strafanzeige gegen Bundespolizei-Chef Dieter Romann sowie alle Polizisten erstattet, die an der Rückführung des geflüchteten Ali B., der das Mädchen Susanna grausam ermordet haben soll, erstattet.

Gutmensch Sprafke und – für mich – ein Mörderverteidiger, schreibt auf seiner Homepage (Hervorhebungen durch mich):

»Am heutigen 11.06.2018 habe ich gegen den Präsidenten der Bundespolizei, Herrn Dieter Romann, Strafanzeige bei der Generalstaatsanwaltschaft des Landes Brandenburg wegen des Verdachts der Freiheitsberaubung zum Nachteil des Ali B. erstattet.«

Im Vergleich hierzu: Wo bleibt das Bundesverdienstkreuz für die Flensburg-Polizistin?

»Aufgrund der Presseberichterstattung der letzten Tage, insbesondere durch die Berichterstattung, der ‚Bild‘, sehe ich Anhaltspunkte dafür, dass der Chef der Bundespolizei aus eigenem Antrieb und ohne richterliche Entscheidung, den Verdächtigen im Kriminalfall ‚Susanna‘ nach Deutschland verbracht haben könnte.

Deutsche Sicherheitsbehörden haben kein Recht, ohne gesetzliche Grundlage Menschen festzunehmen und diese gegen ihren Willen in ein anderes Land zu verschleppen. Da eine Verschleppung von Beschuldigten aus dem Ausland in das Inland ein mehr als gravierender Angriff auf den Rechtsstaat – dem Grundpfeiler eines friedlichen Zusammenlebens – bedeuten würde, habe ich die Strafverfolgungsbehörden des Landes Brandenburg gebeten, die Angelegenheit zu prüfen.«

Sprafke fügt noch folgendes hinzu, was es aber auch nicht mehr besser macht:

»Die Strafanzeige gegen den Präsidenten der Bundespolizei erfolgt nicht aus falsch verstandener Solidarität eines Strafverteidigers gegenüber dem Beschuldigten Ali B. Auch ich bin der Meinung, dass schwere Verbrechen schwer bestraft werden müssen. Ein faires Verfahren muss aber ausschließlich der Justiz überlassen bleiben und darf unter keinen Umständen in die Hände der Polizei oder gar in solche, eines einzigen Polizisten gelegt werden.«

»Ich empfinde das Vorgehen der Behörden in diesem Fall als unerträglich. Das darf man nicht hinnehmen«, sagte Sprafke gegenüber dem SPIEGEL.

Sehen Sie hierzu: Darüber schweigen die GEZ-Medien: Ausländer-Straftaten an Bahnhöfen

Unglaublich!

Ein mutmaßlicher Mädchen-Mörder wird verhaftet und ein Gutmenschen-Anwalt, der wohl ins Rampenlicht will, zeigt die Polizisten an und beruft sich auf ein »friedliches Zusammenleben«!

Mir bleibt da die Spucke weg. Für alle, die mehr über diesen »Anwalt« erfahren wollen, hier können Sie seine Pressemitteilung lesen.

Die Polizisten sind für mich HELDEN

Für mich sind Dieter Romann und die Polizisten, aber auch die kurdischen Sicherheitskräfte, die den brutalen Mädchenmörder gefangen genommen haben, Helden!

Nicht so für Gutmensch Sprafke. Die zentrale Frage, so der Anwalt, sei die nach der Rechtmäßigkeit der Aktion. Es hätten weder ein internationaler Haftbefehl noch ein Auslieferungsersuchen aus Deutschland vorgelegen. Damit hätten die freiheitsentziehenden Maßnahmen gegen Ali B. keine legale Grundlage gehabt.

Absurd! Sprafke stellt den Mädchenmörder sogar auf die gleiche Stufe wie den 2003 von der CIA verschleppten Khaled el-Masri und des 1999 von der Türkei deportierten PKK-Führers Abdullah Öcalan, indem er in seiner Anzeige unter anderem Entscheidungen des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte aufführt.

Die Bundespolizei und die Bundesregierung vertreten hingegen den Standpunkt, die Abholung des Flüchtigen Ali B. aus der autonomen Kurdenregion im Nordirak sei rechtlich eine Abschiebung gewesen.

Wie weit ist es schon gekommen, dass ein x-beliebiger »Anwalt« die Polizei anzeigt, weil sie einen mutmaßlichen Mädchen-Mörder verhaftet!


Quellen:
http://www.spiegel.de/panorama/justiz/fall-susanna-f-rechtsanwalt-zeigt-bundespolizeichef-dieter-romann-an-a-1212566.html
http://www.danielsprafke.de/im-fall-susanna-strafanzeige-gegen-den-praesidenten-der-bundespolizei-erstattet/

 

26 KOMMENTARE

  1. Herr Grandt, bei allem Respekt, die von Ihnen als unglaublich beschriebene Rechtsauffassung hat nichts mit Gutmenschentum zu tun.
    Die Aktion war ganz offensichtlich rechtswidrig.

    • Gerechtigkeit für das Opfer, einen mutmaßlichen Mörder frei laufen lassen? DAS ist für mich rechtswidrig und die ganze Welt würde sich wieder totlachen.

    • Ach ja rechtswidrig? Die Vergewaltigung und der Mord an der Susanna (14 Jahre) war demnach okay? Zum Glück sind sie mit ihrer verqueren Meinung nicht in der Überzahl.

  2. Helden ? Gehts noch ? GSG 9 begleitet einen Abschübling aus dem Irak, das reine Schaulaufen. Transport des Würstchens mit dem Hubschrauber vom Flughafen zum Gericht. Reines Schaulaufen, einen Staat und Handlung vortäuschen.

    • Helden in dem Sinne wie sie jetzt „fertiggemacht“ und angezeigt werden, weil sie einen mutmaßlichen Mörder zurückgebracht haben.

      • Richtig, weil man (die Regierung) Erfolgsmeldungen unbedingt braucht.
        Herr Romann ist mit einem nicht ganz kleinen „Bündel Geld“ zu den Kurden geflogen, die das Ultimatum gestellt (an die Regierung) haben: „Ihr holt ihn sofort ab, oder wir lassen ihn frei“.

  3. Ich bin ganz gewiss nicht im „Gutmenschenlager“, sondern viel mehr in der tiefschürfenderen „Verschwörungs“szene angesiedelt und für gewöhnlich stimme ich den Artikeln auf dieser Seite entsetzt und kopfnickend zu. Aber dieses Trara um das Mädchen geht allmählich echt zu weit. Es sterben jeden Tag Menschen! Und es wurden schon viele Mädchen ermordet, nur manche sind nicht hübsch genug, um es in die Massenmedien zu schaffen. Außerdem sind es wohl eher die Gutmenschen, die ausgerechnet beim Fall eines jüdischen Mädchens aufschreien. Wie so oft geht der Rassismus nämlich von den Verteidigern der Scheiße aus, den Linken usw.

    Nun aber zu diesem Artikel: EGAL WAS IHR OB EURER EMPÖRTHEIT SAGEN MÖGT, der Herr Sprafke hat hervorragend gehandelt und ich kann ihn nur loben. Ich bin auch der Meinung, dass für Leute wie diesen Täter, die Todesstrafe verhängt gehört, dennoch. Nicht nur, dass der Täter wegen eines Verfahrensfehlers der Polizei und Ausbleibens der Staatsanwaltschaft (schon allein schon auf richterliche Subjektivität hin) eine Strafmaßminderung bishin zur Aussetzung der Strafe erfahren könnte, es findet darüber hinaus tatsächlich ein Angriff auf den Rechtsstaat statt. Lest dazu Folgendes, bitte:

    Ihr seid doch auch nicht ganz unbetucht in Sachen Neue Weltordnung und Co… Was, wenn der Angriff auf Susanne nun eine False Flag Operation war, um in Deutschland Gesetze einzuführen, die denen in der USA ähneln, wonach die deutsche Regierung fortan Kriminelle (also z.B. auch „Verfassungsgegner“) aus dem Ausland verschleppen darf? Fragt euch immer, cui bono, wem nutzt das?

    Vielen Dank fürs Lesen und ich möchte nochmals betonen, dass die Artikel auf dieser Seite leider reißerischer und haltloser werden. Vielleicht liegt das an der vergrößerten Reichweite und damit einhergehendem Übereifer, dennoch. Gerade diese Seite müsste die Argumente von Herrn Sprafke positiver beleuchten…

    • Hat eigentlich die deutsche Polizei den Ali B. in Kurdistan entführt oder haben kurdische Sicherheitskräfte ihn verhaftet und überstellt, gegebenenfalls mit Amtshilfe durch die deutsche Polizei?

  4. Herrlicher Sarkasmus!

    Das Dumme ist nur, dass so ein Spinner das ernst meint und sich ungeheuer wichtig vorkommt!

  5. Der Herr Grandt wieder. Die WELT bildet sich seine eigene Meinung, unbeachtet der Ihrer. Schon die Gestapo hat auf der Welt
    Menschen verschleppt, und nichts anderes kommt der „Welt“ wieder ins Gedächtnis zurück.
    Deutsche Polizisten sind NICHT befugt im Irak – Polizeigewalt auszuüben!
    Was sucht ein jüdisches Madel bei den Islamflüchtlingen?? Genau wie „Tudge“ aus Irrglauben dachte einen Moslem beleidigen zu
    können. Und in beiden Fällen ist es zum unausweichlichem gekommen. Was im Grunde keiner gewollt hat. Und NUR Menschen mit
    Iher Einstellung sind Schuld an dem was Passiert ist. Deutsches (Ihr) Denken ist auch kein Maßstab auf dieser Welt!
    @Erzieher – wenn kein anderer mehr übrig bleibt der die demokratische-Rechtsstaatlichkeit verteidigt, sind auch Sie dran!
    So sicher wie das Amen in der Kirche. Also bitte erst vorhande Gehirnmasse einschlten.

      • Im Gegensatz zu Ihnen, versuche ich die demokratische Rechtsstaatlichkeit zu schützen.
        Und nebenbei internationale Abkommen, damit wir in Frieden leben können.
        Oder möchten Sie, das die Amis Deutsche hier rausholen, die in den USA angeklagt sind?? Aber Sie
        singen ja „Deutschland über alles“ oder habe ich Sie jetzt falsch verstanden??

        • Sie haben keine Ahnung, was ich will. Jedenfalls bin ich nicht dafür dass Kinderschänder und Mörder straffrei ausgehen.

          • Wie können Sie behaupten, ich wüsste nicht was Sie wollen. Eindeutiger können Sie
            hier nicht schreiben, was Sie wollen. “ Der Zweck heiligt die Mittel “ nimmt hier in
            D bedrohliche Ausmaße an, und mit einer rechtwidrigen Handlung können Sie keinen
            Rechtsanspruch für eine Verurteilung erwirken. Der Grundsatz „Der Zweck h.d.Mittel“
            war Rechtsgrundlage für die braunen Richter, die hunderttausende in die Gaskammer
            geschickt haben. Wollen Sie erneut diese Rechtsgrundlage??

        • „Im Gegensatz zu Ihnen, versuche ich die demokratische Rechtsstaatlichkeit zu schützen.“

          Schön; wenn es sie hier (noch) gäbe, könnte man sie auch schützen. Aber falls Sie das noch nicht gemerkt haben, so ist diese schon längst ausgehebelt worden!

          Aber dafür dürfte man nicht mit Scheuklappen durch die Gegend laufen.

        • „Oder möchten Sie, das die Amis Deutsche hier rausholen, die in den USA angeklagt sind??“

          Nein, wer würde das schon wollen…
          Aber dadurch, dass die SHAEF-Gesetze immer noch über dem Grundgesetz stehen, dürfen die das tatsächlich machen. Wie so vieles andere auch!
          Im Übrigen, da unsere Verräter-Abgeordneten im Kasperle-Theater, Verzeihung, „Bundestag“ vor ein paar Jahren dem ESM-Vertrag, von dem die meisten gar nicht wussten, was drin steht, zugestimmt haben, können Sie von jedem dieser Länder für ein-und das selbe „Verbrechen“ angeklagt und verurteilt werden. Toll, was? Und Sie müssen dann in jedem dieser Länder, die Sie anklagen, die Strafe absitzen! Da kann ganz schön was zusammen kommen!

          Soviel zu unserer Demokratie, die Sie schützen wollen!

  6. „Alles, was sich heute als »guter Mensch« fühlt, ist vollkommen unfähig, zu irgendeiner Sache anders zu stehen als unehrlich-verlogen, abgründlich-verlogen, aber unschuldig-verlogen, treuherzig-verlogen, blauäugig-verlogen, tugendhaft-verlogen. Diese »guten Menschen« – sie sind allesamt jetzt in Grund und Boden vermoralisiert und in Hinsicht auf Ehrlichkeit zuschanden gemacht und verhunzt für alle Ewigkeit: wer von ihnen hielte noch eine Wahrheit »über den Menschen« aus!“ – Friedrich Nietzsche
    Zur Genealogie der Moral, dritte Abhandlung, Kapitel 19
    .
    .
    Die Wurzeln des Gutmenschentums – und der damit verbundene Wahnsinn- kann deutlich an der Entwicklung des Kindes vom Säugling bis zum Erwachsenen nachvollzogen werden und wie eine verquere Entwicklung die unvernünftigen Denkweisen des Gutmenschen produzieren. Wenn der moderne Gutmensch über imaginäre Opfer heult, Wut gegen imaginäre Bösewichte aufstaut und vor allen Dingen, wenn er das Leben von Menschen bestimmen will, die sehr wohl kompetent sind ihr eigenens Handeln zu bestimmen, dann wird die Neurose des Gutmenschen schmerzlich sichtbar. – Dr. Lyle Rossiter

  7. Facherfahrener, der sich hinter einem anonymen Namen verbergen muss:
    Mit Kinderschänder- und Mörderverteidiger möchte ich nicht mehr kommunizieren. Ich habe 10 Jahre lang in der Organisierten Kriminalität im Bereich Kindesmissbrauch und Pädophilie als investigativer Journalist recherchiert und werde diese Leute niemals verteidigen und für diese Meinung werde ich mich von einem grün-linken Gutmensch nicht als Nazi bezeichnen lassen

  8. @Herr Grandt

    Nicht ärgern. Es geht hier – mal wieder – nur um formaljuristische Ansichten von obrigkeitshörigen Spießbürgern, für die nur vermeintlich geltendes Recht vor allem anderen zählt. Empathie für die Opfer sucht man bei diesen Leuten vergebens. Ich muss wohl nicht erwähnen, was alles im Namen der sogenannten Gerechtigkeit und Justiz in den letzten 100 Jahren in Deutschland passiert ist. Und zu allen Zeiten wurde „geltendes“ Recht (oder was man dafür hielt) auf Gedeih und Verderb (kann man durchaus wörtlich nehmen) von diesen Leuten bis aufs Blut verteidigt. Die Argumentation dieser Menschenverachter ist immer die gleiche: Es muss dem Gesetz genüge getan werden. Dabei ist die Rechtslage im vorliegenden Fall durchaus nicht eindeutig: Die deutsche Polizei ist auf irakischem Boden überhaupt nicht aktiv tätig geworden, das waren die autonomen (!) irakischen Kurden. Es gab auch keine Auslieferung, sondern eine Abschiebung.
    Unterste Schublade ist jedoch für mich, wenn ich hier lesen muss, dass das Opfer ja selber schuld sei (!), weil es sich „mit diesen Leuten“ abgegeben hätte! Da frage ich mich: Geht’s noch? Wer darf sich anmaßen, über Moral und Sitte anderer Menschen zu urteilen? Wer ist hier heilig und unfehlbar? Und dann diese unerträglichen Relativierungen: Es sterben jeden Tag Menschen, auch Deutsche sind Mörder usw. usw. Das alles hat NICHTS mit diesem Mord zu tun! Ich hoffe, die Anzeige der Mietmaulhure verläuft im Sande und das korrekte biologische Alter stellt sich mit 21 heraus und das war es dann mit der Anwendung des Jugendstrafrechts. Der mutmaßliche Täter (ich werde mich hüten, ihn schon als Mörder zu bezeichnen, solange es noch kein Gerichtsurteil gibt) und seine Familie hat unser Gastrecht missbraucht, zeigte erhebliche kriminelle Energie, verfügte über falsche Papiere (!) und hatte sich feige aus dem Staub gemacht, nachdem man hier einige Zeit auf unsere Kosten in einer nicht mal schlechten Wohnumgebung gelebt hatte. Diese „Familie“ erfüllte so ziemlich alle negativen Klischees, die Rechtspopulisten gerne auf die Flüchtling projizieren, aber je länger man sich mit dieser Thematik beschäftigt, desto mehr häufen sich die Treffer und von bedauerlichen Einzelfällen kann keine Rede mehr sein. Alleine in den letzten 2 Wochen haben sich verschiedene Delikte gegen das Leben ereignet, in allen Fällen waren es Frauen und Mädchen und in allen Fällen hatten die Täter entweder einen Migrationshintergrund oder sie waren mehr oder weniger illegal hier (hallo Nordafrika).
    Und noch etwas für die oberschlauen Staatskriecher: Keines Eurer unvollkommenen Gesetze ist für alle Zeit in Stein gemeißelt, kein einziges! Es gab in der Geschichte der Menschheit nur ein Gesetz, an das sie sich besser gehalten hätte: Die Zehn Gebote.

  9. @Claus, Es gab auch keine Abschiebung.Nach Ihrer Aussage haben die Iraker den Beschuldigten ins Flugzeug verfrachtet, und
    hier in D ausgeladen, was eine Abschiebung darstellt. Sie verdrehen die Fakten aber gewaltig! Oder wissen Sie es nicht besser.
    Das „Obrigkeitshörige Spießbürger“ wie Sie mich, und den von Ihnen betittelten Rechtsanwalt als „Mietmaulhure“ bezeichnen
    gegen die Handlungen der Obrigkeit sich erheben, ist mir neu, und zeigt dass Ihnen diesbezüglich auch an Wissen fehlt.
    Und wenn Sie schon die Zehn Gebote hier als Maßstab setzen, dann bitte auch “ Wer sich in Gefahr begibt, kommt darin um“.
    Zusammenfassend schreiben Sie ohne Zusammenhang, einfach zu viel wirres Zeug.
    Herr Grandt, ich verteidige hier NIEMANDEN – ich klage die Polizisten an, weil Sie rechtswidrig gehandelt haben, und so sich
    einer Straftat schuldig gemacht haben, was bereits bewiesen ist, im gegensatz zu dem mutmaßlichen Täter. Zu dieser Tat Fakten
    verschweigen, und so auch Sie belügen. Noch schlimmer internationale Abkommen verletzt haben.
    Was Ihnen fehlt, haben Sie bestens geschildert – Neutralität und Objektivität. Und wenn Sie dabei noch geltende Gesetze
    missachten in Ihrem Bestrafungswahn, ja dann sage ich ihnen gern auch persönlich, dass Sie eine Gefahr für die demokratisch
    rechtsstaatliche Ordnung sind. Ich verbitte mir auch, dass Sie mich als grün-linken Gutmenschen bezeichnen.
    Im gegensatz zu Ihnen habe ich noch ein gesundes Rechtsempfinden, das mir verbietet zu glauben, ein Straftäter könne den
    anderen Straftäter auf rechtsstaatlicher Basis verurteilen. MfG

  10. Verehrter „Herr Facherfahrener“ ohne Vornamen. Zu Ihrer Information: Ich entnehme meine Kenntnisse der Presse (nein, nicht der Bildzeitung) und der Stellungnahme des Innenministeriums. Ganz offensichtlich waren Sie aber mit im Irak und kennen natürlich alle Details der Vorgehensweise. Da kann ich natürlich nicht mithalten – mea culpa.

    Und schön, dass Sie alle Leute, die eine Bestrafung eines mutmaßlichen Mörders fordern, als „im Bestrafungswahn befindlich“ verorten und gar als eine Gefahr für die „demokratisch-rechtsstaatliche Ordnung“ darstellen. Wohlgemerkt, wir Bürger sind Ihrer Meinung nach die Gefahr, nicht der mutmaßliche Täter. Und gleichzeitig haben Sie noch die Chuzpe, MIR das Verfassen von zusammenhanglosem Geschreibsel und wirrem Zeug zu unterstellen.
    Wenn Sie Rechtsanwalt sein sollten, dann haben Sie meine Meinung über ihren „ehrenwerten“ Berufsstand nur manifestiert. Da frage ich mich nun wirklich, wer hier wirres Zeug von sich gibt.

    Oder das hier, an Herrn Grandt gerichtet – ich zitiere: „Im gegensatz zu Ihnen habe ich noch ein gesundes Rechtsempfinden, das mir verbietet zu glauben, ein Straftäter könne den anderen Straftäter auf rechtsstaatlicher Basis verurteilen.“
    Also jetzt sind sämtliche involvierten Juristen Straftäter, die einen anderen Straftäter, nämlich einen mutmaßlichen Mörder, nicht verurteilen dürfen? Meines Wissens wird der Täter vor ein ordentliches Gericht gestellt, aber das sind dann auch Straftäter? Habe ich das richtig verstanden, dass Sie dem Sinne nach fordern, der mutmaßliche Täter sei hier freizulassen, weil seine Überstellung, die von einer autonomen irakischen Regierung aktiv unterstützt wurde, angeblich nicht rechtens sei? Kennen Sie sich mit irakischem Recht so gut aus, dass Sie genau wissen, dass ihm dort ein Prozess gemacht würde? Ich glaube nicht, dass Sie davon Kenntnis haben. Nach allem, was ich bisher so gelesen habe, wird der Straftäter mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit im Irak nicht zum Tode verurteilt, es ist sogar durchaus möglich, dass er dort überhaupt nicht verurteilt wird, dann wäre er einfach frei. Wie man Delikte an Frauen in arabischen/moslemischen Ländern ahndet, sollte auch Ihnen zur Kenntnis gelangt sein. Nochmal zur Erinnerung: Der Mann wurde von der örtlichen autonomischen Regierung übergeben. Also wurde er logischerweise auch nicht entführt. Die Bundespolizei ist ja noch nicht mal aus dem Flugzeug ausgestiegen.

    Weiterhin behaupten Sie hier ziemlich vorschnell, es sei „bereits erwiesen“, dass die Polizei einen Rechtsverstoß begangen hat. Damit greifen Sie nicht nur den Ermittlungsbehörden vor, sondern Sie vertreten auch eine Ansicht, die z.B. die Staatsanwaltschaft in Wiesbaden NICHT teilt! Und nun? Frag 2 Juristen und Du bekommst 3 Meinungen? Bevor hier vorschnelle Schuldzuweisungen verteilt werden, sollten erstmal die Ermittlungen/Untersuchungen abgewartet werden. Das sollte ein Jurist eigentlich wissen, sonst stellt er sich auf die gleiche Stufe wie diejenigen, die „hängt ihn höher“ skandieren.

    Und bitte sprechen Sie im Kontext mit Anwälten nicht von Neutralität und Objektivität. Das sind nun wirklich zwei Eigenschaften, die mit diesem Berufsstand überhaupt nicht vereinbar sind. Anwälte sind käuflich, nicht mehr und nicht weniger, dieser Berufsstand handelt ständig wider besseren Wissens. Man könnte es fast als unmoralisch bezeichnen, immer auf der Suche nach den Lücken in genau dem Recht in dem vermeintlichen Rechtsstaat, den sie so hochhalten. Viele Strafverteidiger haben auch keine Probleme damit, einen Mörder freizubekommen, weil es im Vorfeld einen formaljuristischen Fehler gab. Das wird hier offensichtlich auch versucht, auch wenn das Gegenteil beteuert wird. Das ist allerdings eiskalt berechnend, wohl wissend, dass er sonst öffentlich und medial „gesteinigt“ würde. Zu durchsichtig, zu billig dieses Manöver, primär geht es um das Erhaschen von Aufmerksamkeit, weniger um rechtsstaatliche Befindlichkeiten.

    Trotz allem eine kleine Relativierung: Das Ganze so medienwirksam aufzuziehen und dann ausgerechnet noch einen Vertreter der Bild-Zeitung im Flugzeug mitzunehmen, war definitiv ein Fehler. Damit hat man lediglich den Verdacht genährt, es sei nicht alles mit rechten Dingen zugegangen. Ohne diesen provozierten Medienrummel wäre das Ganze nicht so hochgepusht worden. Dass der Strafverteidiger des Beschuldigten dann Anzeige gegen die Beamten stellt, war schon fast eine logische Konsequenz, auch wenn diese höchstwahrscheinlich nicht erfolgreich sein wird. Der Irak hat bisher auch keinen offiziellen Protest eingelegt, wobei die Machtverhältnisse dort ohnehin nicht wirklich geklärt sind. Es muss trotzdem erlaubt bleiben, diesem Staat auch auf die Finger zu schauen: Schon in der Vergangenheit ging nicht alles mit rechten Dingen zu, z.B. der Kauf illegal erworbener Steuer-CDs, wo man durchaus die Meinung vertreten kann, der Staat habe sich als Hehler betätigt. Über die Staatsvergehen des Jahres 2015 hülle ich mich aber lieber in Schweigen, nur habe ich damals den juristischen Aufschrei vermisst. Wer von seinen Bürgern Staats- und Rechtstreue verlangt, muss selbst mit gutem Beispiel vorangehen. Es wird sich klären, so oder so. Aber dabei nicht das Wichtigste vergessen: dass einem mutmaßlichen Mörder ein fairer Prozess gemacht wird, ihn aber dennoch die volle Härte des Gesetzes trifft (und nicht nur ein paar Sozialstunden). Leider spricht – mal wieder – niemand mehr über das Opfer und die Hinterbliebenen. „Täterschutz vor Opferschutz“ ist bekanntlich in diesem Land auch keine leere Worthülse…

    Vielleicht können Sie (oder jemand anders) meinem letzten Absatz zumindest in Teilen zustimmen. Und noch etwas Persönliches: Wenn Sie sich verbitten, hier als „linksgrüner Gutmensch“ tituliert zu werden, dann verbitte ich mir die Unterstellung, ich würde „wirres Zeug“ verfassen. Sie sind der Erste, der mir das vorwirft, ich bin schon fast amüsiert. Im Übrigen habe ich einige Anwälte in meinem Bekanntenkreis, es ist mir also nicht gänzlich unbekannt, wie dieser Berufsstand „tickt“.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here