Verbreiten GEZ-Medien eine Rechtsextremismus-Lüge?

Medien, Merkel & Co. laufen Sturm, wenn es um rechtsextremistische Gewalttaten geht. Dabei gibt es laut Bundesregierung nur 28 Gefährder, im Gegensatz zu 760 islamistischen Gefährdern. Werden die Opfer zu politischen Zwecken missbraucht?

Das Drama von Solingen

Es war ein trauriger Anlass, zu dem Kanzlerin Angela Merkel extra angereist war: 25 Jahre Anschlag von Solingen, bei dem fünf Menschen einer türkischen Großfamilie starben. Die Täter kamen aus dem rechtsradikalen Milieu.

Dass wir uns von Anfang an nicht falsch verstehen: JEDER Mord an einem Menschen, egal welcher Hautfarbe oder Herkunft ist zu verurteilen und schlimm!

Politisch motivierter Missbrauch von Opfern?

Doch das, was hierzulande medial und politisch abläuft, ist für mich ein politisch motivierter »Missbrauch« der Opfer, besonders wenn es um rechtsradikale Täter geht.

So sagte Merkel in ihrer Gedenkrede »Zu oft werden die Grenzen der Meinungsfreiheit sehr kalkuliert ausgetestet und Tabubrüche leichtfertig als politisches Instrument eingesetzt«. Dies sei ein Spiel mit dem Feuer. »Denn wer mit Worten Gewalt sät, nimmt zumindest billigend in Kauf, dass auch Gewalt geerntet wird.«

Beobachter waren sich einig, dass dies an die Adresse der AfD ging. Verstehen Sie jetzt, was ich mit »politisch missbraucht« meine? Die AfD hat es vor 25 Jahren noch gar nicht gegeben und keiner würde die Tat gutheißen und dennoch wird suggeriert, dass die konservative Partei für ähnliche, zukünftige Taten »Mitschuld« hätte.

Auch heute würden Menschen angefeindet und angegriffen, weil sie Asylbewerber oder Flüchtlinge seien oder weil sie dafür gehalten würden, sagte die Kanzlerin weiter. »Solche Gewalttaten sind beschämend. Sie sind eine Schande für unser Land. Und damit dürfen und werden wir uns nicht abfinden.« Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Antisemitismus dürften in Deutschland und auch anderswo keinen Platz haben. Von Inländerfeindlichkeit sagte sie dagegen kein Wort.

Links- versus Rechts-Terrorismus

Laut Bundesregierung gab es seit 2001 folgende Anzahl politisch motivierten Straftaten mit der Deliktsqualität »Terrorismus«:

PMK rechts: 36

PMK links: 38

Die Summe der schweren Gewaltdelikte (Brandstiftung, Tötungsdelikte, Körperverletzungen, Sprengstoffdelikte) gegen »Amts- und Mandatsträger beliefen sich 2017 (Stichtag 31. Januar 2018):

PMK rechts: 12

PMK links: 20

Rechts- versus Islamistischer Extremismus

Der Popanz des »Rechtsextremismus« wird weiter aufgebaut. Er ist politisch höchst korrekt, hat aber mit den aktuellen Zahlen und Erkenntnissen der Bundesregierung selbst nichts zu tun.

Auf eine aktuelle Anfrage der GRÜNEN (die panikartig von »Anschlagsgefahren« sprechen) wie viele rechtsterroristische Gefährder es denn in Deutschland gäbe, antwortete die Bundesregierung:

28 (Stand April 2018) plus 107 relevante Personen. 28!

Dagegen gibt es 760 islamistische Gefährder (Stand März 2018) und rund 400 relevante Personen!

760 islamistische im Vergleich zu 28 rechtsextremistischen Gefährdern und dennoch wird uns von Politikern und Medien die GROßE Rechtsextremismus-Gefahr vorgegaukelt.

SO läuft das – und Opfer werden zu diesem »Spiel« auch noch missbraucht!

Hintergrund: Gefährder

Laut Bundeskriminalamt (BKA) sind Gefährder Personen, bei denen bestimmte Tatsachen die Annahme rechtfertigen, dass sie »politisch motivierte Straftaten von erheblicher Bedeutung« begehen werden.


Quellen:
Deutscher Bundestag (Hrsg): Antwort der Bundesregierung  (Drucksache 19/2193) auf die Kleine Anfrage der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN – Drucksache 19/1433 –http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/19/021/1902193.pdf
BKA
https://www.mdr.de/nachrichten/politik/inland/islamistische-gefaehrder-in-deutschland-100.html
http://www.tagesschau.de/inland/brandanschlag-solingen-103.html
http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/deutschland-zahl-islamistischer-gefaehrder-leicht-gestiegen-15520547.html

12 KOMMENTARE

  1. Sorry, wenn ich widerspreche. Der Anschlag von Solingen war eine „False flag“ des Staates. Die Verurteilten waren nur die Sündenböcke, die man implementiert hat, um den Deutschen jeglichen Widerstand gegen die Umvolkung auszutreiben.
    Das Gerichtsverfahren war eine Farce, wie im Mittelalter bei den Hexenverbrennungen.
    Genauso wie man den NSU erfunden hat, aus gleichen Gründen.

    • Siehe meine Antwort unten, zudem ging es mir in dem Artikel nicht um die justiziable Aufklärung des Solingen-Falls, sondern darum, dass ein Rechtsextremismus-Popanz aufgebaut wird, der gegenüber der islamistischen Gefahr nur gering ist.

  2. A.Paul (30.05. / 20:32 Uhr) hat Recht.
    Die Dummköpfe, die uns hier als Täter verkauft wurden, haben alles zugegeben, was die psychologisch geschulten Vernehmer der Polizei denen geflüstert haben. Dann aber vor Gericht jedesmal wieder widerrufen.
    Sogar die Feuerwehr-Gutachter haben vor Gericht zu Protokoll gegeben, dass die Weg-Zeit-Berechnung ergibt, dass diese unterbemittelten Typen niemals die Täter sein konnten.
    Stand damals in zahlreichen Zeitungen (zwischenzeitlich aber aus dem Weltnetz verschwunden).

    Interessant hierbei ist die Tätigkeit, denen die männlichen Bewohner nachgingen.
    Und noch etwas, waren die Türen verschlossen? Wer hatte alles einen Schlüssel? Die Täter?

    Mit welchem Brandbeschleuniger wurde hier gezündelt?
    Gemäß Anweisung der polizeilichen Vernehmer gaben die Täter zu, dass sie Benzin von der örtlichen BP-Tanke verwendeten.
    Der Feuerwehr-Gutachter (und der hat keinen Grund zum Lügen) gab aber zu Protokoll, dass hier ein Palmöl verwendet wurde, welches (zumindest zu dieser Zeit) es hierzulande so gut wie garnicht, und schon gar nicht an der besagten BP-Tanke gibt.

    Aber der deutsche Dumm-Michel stellt keine Fragen.
    Der frisst alles was der Nachrichtensprecher verkündet.
    Beschämend, dass alternative Medien wie „gemeinsam gegen die gez“ hierbei mitmachen.

    Bolduan Krause

  3. Ich als Journalist will mich nicht an Vermutungen und Behauptungen orientieren. Wenn Sie für Ihre Theorien juristisch belegbare Beweise haben, dann schicken SIe mir diese zu, das gibt einen guten Artikel. Ich bitte aber um Verständnis, dass ich mich nur aufgrund von Behauptungen, die zwar schnell geschrieben, aber nicht VERIFIZIERBAR belegt werden können, nicht blamieren werde.

  4. „Dass wir uns von Anfang an nicht falsch verstehen: JEDER Mord an einem Menschen, egal welcher Hautfarbe oder Herkunft ist zu verurteilen und schlimm!“
    Das ist richtig und steht außerhalb jeder Diskussion. Deshalb wunder es mich nicht wenn bei solchen, zu bedauernden Opfern von Brandanschlägen, Politiker, wie zum Beispiel Kurt Beck, vor Ort erscheint und der Staat explizit seine Anteilnahme ausdrückt. Was mich wundert, ist, wenn die bedauernswerten Opfer Deutsche sind, der Staat in der Regel GAR NICHTS ausdrückt und auch niemand erscheint. Da der Prozeß von Solingen nach dem Brandanschlag (wenn es denn einer war) gelinde gesagt fragwürdig verlief, ist meiner Meinung nach, bis heute nicht eindeutig klar wer dafür verantwortlich war. Zurückhaltung – in jeder Hinsicht – wäre dieser Situation angemessen.

  5. Herr Gandt, politisch missbraucht wurden/werden Täter wie Opfer gleichermassen.
    Sie ignorieren auch die Tatsache, dass sowohl Solingen wie auch NSU von „V“-Männern gesteuert wurden.
    Und wenn Sie in Ihrem Artikel ( egal was Sie damit aussagen wollen) derartige Tatsachen ausser Acht lassen, verdienen Sie nicht
    mal als „Journalist“ genannt zu werden.
    MfG

    • In der Schule würde man zu Ihnen sagen: Thema verfehlt. Der Duktus meines Artikels war NICHT die Aufarbeitung der Vorgänge in Solingen, sondern der Vergleich zwischen terroristischen Gefährdern von rechts vs. islamistische. Deshalb ziehe ich mir diesen Schuh nicht an.

  6. Ich hab mir das Merkel – Gesabber nicht angehört. Wenn diese Person im Fernsehen erscheint, schalte ich nur angeekelt um !

  7. Zu Solingen gibt es auch gesperrte Akten.
    Ausserdem hat die PKK damals den Türkischen Geheimdienst bezichtigt.

  8. Herr Grandt, Sie schreiben: „Der Duktus meines Artikels war NICHT die Aufarbeitung der Vorgänge in Solingen, sondern der Vergleich zwischen terroristischen Gefährdern von rechts vs. islamistische.“ – Das mag ja sein, aber warum schreiben Sie dann: „Die Täter kamen aus dem rechtsradikalen Milieu.“? Das ist es was stutzig macht…Hier ist eine Zusammenfassung der Vorfälle zur „Aufklärung des Falles damals“: http://www.heimatforum.de/wissen/download/wissen/download/1993.DerBrandanschlaginSolingen.pdf

  9. „Rechtsradikales Milieu“ war keine Bewertung, sondern eine Beschreibung, wie dies in der Öffentlichkeit dargestellt wurde, um dies mit der Crux meines Artikels zu verbinden. Danke für den Link!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here