Wo bleibt das Bundesverdienstkreuz für die Flensburg-Polizistin?

Wenn schon Dunja Hayali das Bundesverdienstkreuz verliehen bekam, dann sollte die mutige Polizistin, die einen eritreischen Messerangreifer »neutralisierte« und dadurch Schlimmeres verhinderte, dieses ebenfalls bekommen.

Für Dunja Hayali: Bundesverdienstkreuz für »Nichts«?

Für »Zivilcourage und Engagement im Kampf gegen Fremdenhass« und Rechtsextremismus hat die politisch stets korrekte Fernsehjournalistin Dunja Hayali (ZDF) kürzlich das Bundesverdienstkreuz erhalten. Sehr viele meiner Leser haben sich darüber aufgeregt und geschrieben, ob man das jetzt schon für »Nichts« bekäme.

Bundespräsident Steinmeier sagte in seiner Rede: »Wir brauchen Menschen, die Probleme nicht nur beklagen und darauf warten, dass, der Staat‘ oder die Politik‘ sie lösen, sondern die selbst aktiv werden – ganz gleich, ob es um das Leben im eigenen Dorf geht oder um die Zukunft Europas«. Es brauche Menschen, die sich Rassisten mutig, kreativ und friedlich entgegenstellen (Dunja Hayali).

Wir brauchen Mutige, die sich Flüchtlings-Gewalttätern entgegenstellen

Es braucht aber auch Menschen, die sich Flüchtlings-Gewalttätern mutig entgegenstellen wie die junge Polizistin aus Bremen und ein mutiger Mann aus Köln.

Folgendes war geschehen (bisherige Erkenntnisse der Polizei):

  • Im Intercity von Köln nach Flensburg hatte Mahmood J. eine Polizeibeamtin mit einem Messer angegriffen, als sie gerade den Zug verlassen wollte.
  • Das Motiv ist noch unklar.
  • Ein mitreisender 35-Jähriger hörte die Hilfeschreie und kam ihr laut Auskunft der Polizei zu Hilfe. Ihm gelang es, die beiden zu trennen. Bei der Auseinandersetzung ging er zu Boden und wurde ebenfalls angegriffen.
  • Dabei wurde er von Mahmood J. mit dem Messer verletzt und brach sich den Arm.
  • Die Polizistin zog daraufhin ihre Waffe und schoss zwei Mal auf den Angreifer.
  • Dieser wurde tödlich getroffen.
  • Die Beamtin wurde im Gesicht verletzt. Sie kam ebenso ins Krankenhaus wie der 35-Jährige aus Köln.
  • Beim Messerangreifer handelte es sich um einen Flüchtling aus Eritrea, der seit 2015 mit einem befristeten Aufenthaltstitel in Deutschland lebte und auch schon Nachbarn mit dem Messer bedrohte (und dennoch nicht abgeschoben wurde)!

Die Polizistin ist 22 Jahre alt und Mitglied der Bereitschaftspolizei Bremen.

Für Mut und Tapferkeit!

Wenn Hayali das Bundesverdienstkreuz gebührt (für was auch immer), dann gebührt DIESER mutigen Polizistin, die den gemeingefährlichen Messermann »neutralisierte«, diese Auszeichnung auf jeden Fall! Denn vermutlich hätte der Flüchtling den Mitreisenden getötet.

Da es kein Tapferkeitsabzeichen für Polizisten gibt (leider nur für Soldaten), ist das Bundesverdienstkreuz ein adäquater Ersatz. Auch der Mann aus Köln sollte für seine Zivilcourage und der Hilfe für die Polizistin geehrt werden.

Auch der Ministerpräsident von Schleswig-Holstein lobte »das beherzte Eingreifen der Polizistin«, die Gewerkschaft der Polizei sprach von einer »couragierten« Kollegin und der Innenminister schickte seinen Staatssekretär, um aus erster Hand zu erfahren, wie es den Opfern geht.

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) sagte, Gewalt dürfe nie geduldet werden, sei sie gegen die Bevölkerung oder gegen Polizisten gerichtet und wünschte beiden Verletzten schnelle Genesung.

Schon gehen die Zweifel los

Doch schon geht es los: Oberstaatsanwalt Thorkild Petersen-Thrö sagte: »Wir prüfen den Anfangsverdacht eines Tötungsdeliktes gegen die Polizeibeamtin. Dabei wird auch untersucht, ob es sich um eine Notwehrsituation handelte.«

Und die Medien fragen bereits eindeutig zweideutig: »Warum trug die Beamtin auf einer privaten Reise eine Waffe?«

Was glauben Sie, was los ist, wenn die Grünen, Linken und die anderen Multikulti-Fetischisten einmal Blut geleckt haben? Wird dann der »arme traumatisierte« Flüchtling verteidigt und die Polizistin verurteilt?

Ich bleibe dabei: das Bundesverdienstkreuz für die mutige Beamtin!


Quellen:
https://www.ndr.de/nachrichten/schleswig-holstein/Messerattacke-im-Zug-Offene-Fragen-in-Flensburg,bahnhofflensburg102.html
http://www.spiegel.de/panorama/justiz/flensburg-messerattacke-in-ic-der-ueberblick-a-1210478.html
https://gemeinsam-gegen-die-gez.de/bundesverdienstkreuz-fuer-politisch-korrekte-dunja-hayali/
https://www.bild.de/regional/hamburg/flensburg/messerstecher-soll-zuerst-polizistin-attackiert-haben-55871774.bild.html
https://www.ndr.de/nachrichten/schleswig-holstein/Neue-Zeugenaussagen-Polizistin-direkt-angegriffen,bahnhofflensburg102.html

2 KOMMENTARE

  1. Tja, Herr Grandt, da gebe ich Ihnen Recht!
    Natürlich müsste die Polizistin für Ihr mutiges Auftreten ausgezeichnet werden, denn sie wird trotz dessen, dass sie richtig gehandelt hat, mit diesem traumatischen Erlebnis ein Leben lang zu kämpfen haben!

    Doch nicht nur damit:
    Es ist es leider zu erwarten, dass die gehirngewaschenen Hyänen der Linken, Roten und Grünen mit allem, was sie haben, über sie herfallen werden, was das Trauma noch verschlimmern dürfte:

    Sie hat ihre Pflicht getan, indem sie sich und weitere potentielle Opfer geschützt hat, wird sich aber dafür noch vor vielen Klugscheißern und Heuchlern ständig rechtfertigen müssen!

    Arme Frau! Ich drücke ihr aus tiefstem Herzen, dass sie diese Kesseltreiberei irgendwie übersteht!
    Meinen Respekt hat sie!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here