ZDF: Journalisten in Parteien

Journalisten dürfen auch in Parteien sein. Das ZDF will jedoch Interessenkonflikte vermeiden. Aber warum sind dann so viele Sendungen und Talkshows einseitig?

Neutral und objektiv?

Immer wieder kommt es wegen einseitiger oder manipulativer Berichterstattung zu Programmbeschwerden. Auch in Talkshows hat man den Eindruck, dass die Mehrheit der Diskutanten auf einer bestimmten politischen Linie sind.

Doch Journalisten sollten neutral und objektiv sein. Was aber, wenn jemand in einer Partei engagiert ist? Darf das ein Journalist überhaupt und kann er dann noch »neutral« sein?

ZDF: Interessenkonflikte vermeiden

Das ZDF hat seine eigene Auffassung zu diesem Thema. Auf die Frage »Dürfen ZDF-Mitarbeiter in Parteien engagiert sein?« antwortet der Sender (Hervorhebungen durch mich):

»Ja. Denn der Journalistenberuf kann und soll nicht abgekoppelt von der Gesellschaft ausgeübt werden. Jeder Journalist hat auch die Möglichkeit, sich privat gesellschafts- oder parteipolitisch zu engagieren. Professionelle Journalisten müssen zwischen ihrem persönlichen Engagement als Staatsbürger und ihrer journalistischen Tätigkeit differenzieren können.

Das ZDF achtet aber darauf, dass Interessenkonflikte vermieden werden. Deswegen brauchen alle Mitarbeiter des ZDF eine Genehmigung, wenn sie eine Nebentätigkeit in Verbänden, Stiftungen oder anderen Einrichtungen ausüben wollen. Die Genehmigung wird versagt, wenn zu befürchten ist, dass die Nebentätigkeit die journalistische Objektivität beeinträchtigen könnte.

Zudem wird einer interessengeleiteten Berichterstattung auch dadurch entgegengewirkt, dass das ZDF darauf achtet, dass Journalisten in den Redaktionen des ZDF in Bezug auf ihre Herkunft, ihr Geschlecht und ihre Grundüberzeugungen zu gesellschaftlich strittigen Fragen möglichst die Unterschiedlichkeit unserer Gesellschaft widerspiegeln.«

Mal Hand aufs Herz: Haben Sie wirklich den Eindruck, dass in der Berichterstattung (aktuell über Israel, Iran und Syrien) neutral berichtet wird und beispielsweise bei Maybritt Illner die Gäste ausgewogen ausgesucht sind? Ich frage mich zumindest: Warum wird die größte Oppositionspartei, die AfD, fast gar nicht eingeladen?


Quelle:
https://www.zdf.de/nachrichten/heute/fragen-und-antworten-114.html

2 KOMMENTARE

  1. Ich habe diese Dame kürzlich angeschrieben und bekam zur Antwort, bei der Sendung würden themengemäß Gäste eingeladen. Auf meine Antwort, in der ich das Gegenteil beließ habe ich keine Antwort mehr bekommen. Und dafür darf ich dann auch zahlen.

Comments are closed.